Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft: Auszahlung für Haus verjährt?


| 23.09.2005 14:39 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

eine mutter, verstorben juli 2004, hat ihren 3 kindern ein haus hinterlassen. im august 2004 hat ein notar im gegenseitigen einvernehmen bestimmt, dass eine schwester das haus bekommt und die beiden geschwister ausgezahlt werden. eine der beiden anderen schwester wurde mit 60000euro abgefunden. die dritte schwester wurde hingehalten und ihr letzte woche eröffnet, in beisein des notars, dass ihr anspruch verjährt sei. stimmt das?
23.09.2005 | 15:01

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Denkbar ist die Verwirkung des Anspruchs auf Auszahlung, wenn dieser lange Zeit nicht geltend gemacht wurde (Palandt, § 2043, RN 23).

2.Allerdings ist unter „langer Zeit“ ein Zeitraum von mindestens 10 Jahren zu verstehen. Hier ist also der Anspruch nicht verwirkt. Anders sieht die Sache aus, wenn Sie notariell bei der Auseinandersetzung etwa vereinbart haben, dass der Anspruch nur bis zu einem bestimmten Datum gilt (das wäre sehr ungewöhnlich und es ist auch fraglich, ob so etwas rechtmäßig ist).

3.Sie haben also einen Anspruch auf Auszahlung des Erbes. Wenn die Schwester weiter auf stur schaltet, wird Ihnen nichts anderes übrig bleiben, als das Geld auf dem Gerichtsweg einzuklagen.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


Nachfrage vom Fragesteller 24.09.2005 | 13:42

Hallo Frau Heussen, vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort! Ich habe da noch eine Nachfrage: als im August letzten Jahres die Vereinbarung über die Auszahlung der beiden Geschwister getroffen wurde, sollte diese innerhalb von 14 Tagen erfolgen. Gilt das als Ausschluss eines Anspruchs, wenn die Zahlung nicht zum ausgemachten Zeitpunkt erfolgte? Außerdem hat die zweite Schwester einen geringen Teil ihres Anspruchs erhalten mit dem Versprechen auf die Zahlung des Restes in absehbarer Zeit (was ja bis heute nicht geschehen ist).
Herzlichen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.09.2005 | 14:00

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Vereinbarung einer Frist zur Zahlung des Ausgleichs bewirkt NICHT die Verwirkung.

Vielmehr haben Sie hier eine Zeit für die Leistung bestimmt und dann ist die Zahlung nach 14 Tagen fällig. Da sie nicht bezahlt hat, ist sie 30 Tage nach dem Fälligkeitsdatum "in Verzug mit der Leistung". Das bedeutet, dass Sie zusätzlich zu der Zahlung noch den Verzögerungsschaden geltend machen können, z.B. die entgangenen Zinsen.

Sie sollten Ihre Schwester auffordern, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu bezahlen. Weisen Sie darauf hin, dass die Zinsen eingefordert werden, wenn sie das Geld nicht bezahlen sollte und die Zahlung auf dem Klageweg eingefordert wird. Ihre andere Schwester hat selbstverständlich Anspruch auf Bezahlung der vollen Summe.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank für die tolle und schnelle Hilfe!!!!!!!!!!!
"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Herzlichen Dank für die tolle und schnelle Hilfe!!!!!!!!!!!


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht