Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
508.766
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbenaufruf nach §2358 BGB (weggefallen zugunsten Europäischen Rechts)

10.02.2019 15:02 |
Preis: 75,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Der Fall: Die ledig vorverstorbene Frau S. war Schwester des kinderlosen
Erblassers. Der Erbanteil ihres Bruders B. hängt davon ab, ob S. Kinder
hat(te) oder nicht. Es ist zwar sehr wahrscheinlich, aber nicht
100%ig sicher, dass S. kinderlos war, da sie vor langer Zeit (1957) England
verstarb.

Ich habe Erbenaufrufe nach §2358 gelesen, die keine namentliche Nennung hatten (... diejenigen Personen, die in Frage kämen ... werden gebeten ....), so dass mir diese Möglichkeit sinnvoll erscheint. Übrigens: $1965 BGB (öffentlicher Erbenaufruf) greift nach meiner Information nicht, weil das Erbe in keinem Fall an den Fiskus geht.

FRAGEN:

(1) Durch was wurde §2358 BGB ersetzt bzw. nach welchem
Gesetz lässt sich heutzutage eine "öffentliche Aufforderung" der Erben
beantragen?

(2) Ist dies in diesem Fall (a) möglich und (b) sinnvoll?

Danke!
10.02.2019 | 16:10

Antwort

von


(740)
Hahnstr. 37A
60528 Frankfurt am Main
Tel: 069 6612 4099
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Richtig gehen Sie in der Annahme, dass das Verfahren nach §§ 1964 ff. BGB keine Anwendung findet, da ein gesetzliches Erbrecht des Fiskus nicht im Raum steht.

Aus meiner Sicht erscheint in Ihrem Falle ein Aufgebot nach § 353d FamFG i.V.m. § 433 ff. FamFG sinnvoll. Hier wird durch das Nachlassgericht eine öffentliche Aufforderung veranlassen, in der sich die Erben der S in einer bestimmten Zeit melden müssen.

Sollte dies nicht geschehen, so werden diese vom Erbrecht ausgeschlossen und der Erbschein wird ohne diese ausgestellt.

Dies erscheint der aus meiner Sicht sinnvollste Weg.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(740)

Hahnstr. 37A
60528 Frankfurt am Main
Tel: 069 6612 4099
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66423 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage wurde schnell und präzise beantwortet ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnell, kompetent verständlich. Kein Amtsdeutsch! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klar und verständlich. Sehr zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER