Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erben/Ehevertrag

| 25.07.2012 11:28 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Mein Freund und ich beabsichtigen zu heiraten.
Ich erwarte allerdings beim Tode meiner Eltern ein kleines Vermögen in Form von mehreren Immobilien.
Im Falle einer Scheidung möchte ich natürlich nicht, dass dieses Vermögen in den Zugewinnausgleich fällt und ich ihn dann ausbezahlen müsste...Müssen wir deshalb einen Ehevertrag beim Notar machen oder fällt die Erbmasse bei Scheidung automatisch aus dem Zugewinn raus?

Zusätzliche Infos (falls nötig):
Im Moment kein Kinder (sind aber geplant)
Wir werden in etwas gleich viel Geld verdienen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Um den Zugewinnausgleich grundsätzlich auszuschließen, sollten Sie einen Ehevertrag schließen und Gütertrennung vereinbaren. Dann leben Sie nicht mehr im Güterstand der Zugewinngemeinschaft und im Scheidungsfall findet kein Ausgleich des Zugewinns statt.


2.

Wenn Sie erben, gehört die Erbschaft zum sog. Anfangsvermögen mit der Folge, daß die Erbschaft den Zugewinn nicht erhöht. Man könnte es auch etwas verständlicher, aber juristisch nicht ganz korrekt dahingehend formulieren, daß das, was Sie von den Eltern erben, nicht in den Zugewinn fällt. Wenn Sie jedoch Immobilien erben, wird damit zu rechnen sein, daß diese einen Wertzuwachs erfahren. Dieser Wertzuwachs wiederum fällt in den Zugewinn.

Da das ein Streitpunkt im Scheidungsfall sein kann, halte ich den Ehevertrag für die "sauberste" Lösung.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.07.2012 | 13:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 27.07.2012 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER