Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erben oder Schenken ??


05.07.2005 19:38 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Folgende Situation ist im Moment bei uns : Meine Großeltern möchten gern , das ich ihr Haus weiterführe nur wissen wir nicht welches der richtige Weg ist um den ganzen Steuern aus dem Weg zu gehen , der Rest ist schon teuer genug und ich hätte das Geld auch nicht um die Steuern zu bezahlen . Ich weiß ich habe eine Freigrenze von 51000 und meine Mutter von 205000 € , dann habe ich gelesen das sich der Freibetrag verdoppelt wenn beiden Großelternteilen das Haus gehört ? Oder müssen wir den Weg über meine Mutter gehen , damit ich dann die höhere Freigrenze bekomme?

Liebe Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

der von Ihnen gewünschte Effekt tritt tatsächlich ein.

Wie Sie bereits wissen, ist für Sie gemäß § 15 Abs. 1 in Verbindung mit § 16 Abs. 1 Nr. 3 des Erbschaftssteuergesetzes (ErbStG) der Erwerb einer Schenkung, welche sie als Enkel von einem Ihrer Großeltern erhalten, bis zu einem Wert von 51.200 Euro steuerfrei.

Vermutlich ist Ihnen zumindest vom Inhalt her auch die Regelung des § 14 Abs. 1 ErbStG bekannt. Danach werden innerhalb von zehn Jahren von derselben Person anfallende Vermögensvorteile in der Weise zusammengerechnet, dass dem letzten Erwerb die früheren Erwerbe nach ihrem früheren Wert zugerechnet werden.

Die Zusammenrechnung der anfallenden Vermögensvorteile setzt also voraus, dass diese von derselben Person angefallen sind. Dementsprechend werden die Schenkung der Großmutter und die des Großvaters nicht zusammengefasst, so dass für jede von diesen der Freibetrag gesondert anfällt.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Ingo Kruppa
Rechtsanwalt
www.kruppa-ruprecht.de

Nachfrage vom Fragesteller 06.07.2005 | 16:08

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort , da das Grundstück mit dem Haus wahrscheinlich doch mehr Wert hat wie gedacht, wird der Freibetrag nicht ausreichen . Jetzt haben wir folgende Idee , meine Großeltern ziehen aus behalten aber das Haus und wir ziehen ein , können wir das so ohne weiteres , oder muß man da auch irgend etwas beachten ?

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.07.2005 | 17:52

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

in diesem Falle müssen Sie folgendes beachten:

Auch die kostenfreie Überlassung des Hauses kann als eine Zuwendung grundsätzlich schenkungssteuerpflichtig sein. Zwar gilt auch dann der Freibetrag. Sollten Sie jedoch innerhalb des in meiner Ausgangsantwort genannten Zehnjahreszeitraumes das Grundstück auch erben, könnte dies zur Folge haben, dass der Wert der kostenfreien Nutzung auf den Freibetrag angerechnet wird. Deshalb sollten Sie als Alternative vielleicht doch in Erwägung ziehen, dass das Grundstück teilweise der Mutter unter Ausnutzung ihres Freibetrages und im übrigen Ihnen bei Ausschöpfung Ihres Freibetrages übertragen wird.

Mit freundlichen Grüßen


Ingo Kruppa
Rechtsanwalt
www.kruppa-ruprecht.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER