Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erben als Alleinerbe eingesetzt

| 6. August 2014 20:32 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Testament besagt Erbin bekannte nicht Verwandt erbt alles
besteht ein Anspruch Schwester Neffen Nichten des Verstorbenen?

6. August 2014 | 22:17

Antwort

von


(1180)
Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Zunächst ist der von Ihnen geschilderte Sachverhalt nicht ganz klar.

Wer ist gestorben ? Und wer ist im Testament als Erbe eingesetzt worden ? Hatte der Verstorbene Abkömmlinge ?

Bitte konkretisieren Sie Ihre Angaben, damit ich Ihnen helfen kann.



Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -


Rechtsanwalt Karlheinz Roth

Rückfrage vom Fragesteller 8. August 2014 | 05:26

folgender Sachverhalt Meine Mutter hat von einen ehemaligen bekannten als Alleinerbin geerbt als Alleinerbin er hatte keine Kinder Eltern verstorben ,nur eine Schwesrer und Neffen und Nichten meine Frage ist haben diese Verwandten also Neffe usw Anspruch auf einen Teil des Erbes wenn Sie einspruch gegen das Testament einlegen das besagt das meine Mutter Alleinerbin ist ..???

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 8. August 2014 | 10:07

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Es müsste schon dargelegt und bewiesen werden, dass der Erblasser im Zeitpunkt der Testamentserrichtung nicht geschäftsfähig gewesen ist.

Dann wäre das Testament nichtig.

Nach § 2079 BGB kann eine letztwillige Verfügung angefochten werden, wenn der Erblasser einen zur Zeit des Erbfalls vorhandenen Pflichtteilsberechtigten übergangen hat, dessen Vorhandensein ihm bei der Errichtung der Verfügung nicht bekannt war oder der erst nach der Errichtung geboren oder pflichtteilsberechtigt geworden ist. Die Anfechtung ist ausgeschlossen, soweit anzunehmen ist, dass der Erblasser auch bei Kenntnis der Sachlage die Verfügung getroffen haben würde.

Die Voraussetzungen nach § 2079 BGB sind nach Ihrem Vortrag wohl nicht gegeben. Dies müsste von Ihnen noch geprüft werden.

Ansonsten müsste die Geschäftsunfähigkeit bzw. Testierunfähigkeit des Erblassers nachgewiesen werden.



Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

Bewertung des Fragestellers 10. August 2014 | 05:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Karlheinz Roth »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10. August 2014
4,8/5,0

ANTWORT VON

(1180)

Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Immobiliensteuern, Strafrecht, Baurecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Familienrecht