Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe - wie erreiche ich die Herausgabe von Verwandten?

20.04.2010 20:59 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Hallo
Durch 3. erfuhr ich nachträglich vom Tod und Beerdigung meines Vaters, da kaum Kontakt zu ihm bestand. Jedoch lebe ich in selben Ort, wie seine Mutter(meine Oma) bei der mein Vater lebte und die ich dort auch in der Vergangenheit besucht habe. Daraufhin habe ich den Erbschein beantragt und bin als Alleinerbin ausgewiesen worden. Diese Information gab ich der Mutter (meine Oma) und deren Tochter(meine Tante) zwecks Klärung des Nachlasses.Ich erhielt lediglich Kopien des Girokontoauszugs und des Sparbuchs, sowie eine Kopie der Rechnung des Bestatters und der Bewirtungskosten der Trauergemeinde.Mit dem Erbschein wollte ich nun das Girokonto und das Sparbuch auflosen. Das Girokonto wurde bedenkenlos aufgelöst, nicht jedoch das Sparbuch, da ich nicht im Besitz dessen bin, sondern meine "Tante".Die Bank hat nachdem diese dort war,eine Verzinsung vorgenommen. Eine Auszahlung/Auflösung jedoch zu meinem Gusten verweigert,mit dem Hinweis; ich müsste mir dieses Sparbuch nötigenfalls einklagen.Weiterhin möchte nun meine Tante (Auftraggeberin der Bestattung))das ich die kompletten Beerdigungskosten begleiche,
obwohl ich weder vom Tod meines Vaters durch sie unterrichtet wurde, nicht in den Todesanzeigen (meine Kenntnisnahme durch die Bestatterrechnung) genannt wurde und folglich die Beerdigung in keinster Weise mit mir abgestimmt wurde.Das Sparbuch, sowie eine Eigentumsgarage (Schlüssel bei der Tante) wird nun als Druck/-Tauschmittel eingesetzt, um die Kosten von mir nachträglich zu bekommen.

Fragen
1.) Kann ich das Sparkonto auch ohne Sparbuch auflösen, bzw. welche weiteren rechtliche Möglichkeiten habe ich, um das Spargeld zu kommen.

2)Inwieweit bin ich verpflichtet, eine Beerdigung zu bezahlen, an der ich in keinster Weise vor,bei und danach beteiligt war und auch keine Kenntnis hatte, wo diese stattfand.

3)Der PKW den mein Vater fuhr, gehörte angeblich nicht ihm (obwohl ihm eine Garage gehörte?) und wurde nach Angabe der Tante bereits abgemeldet.Eine Kopie des Fahrzeugbriefs wurde mir jedoch nicht gegeben.Was kann ich tun?

4) Wie kann ich an persönliche Dinge meines Vaters (Fotos,Briefe)die einen ideellen Wert für mich darstellen, herankommen.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Als Erbin haben Sie bezüglich des Sparbuchs einen Herausgabeanspruch gem. § 985 BGB gegen denjenigen, der das Sparbuch in Besitz hat. D. h. Sie müssen den Besitzer des Sparbuchs unter Fristsetzung auffordern, das Sparbuch an Sie herauszugeben. Wird das Sparbuch nicht herausgegeben, werden Sie nicht umhin kommen, Klage zu erheben.

Ohne Sparbuch können Sie das Sparkonto nicht auflösen.


2.

Die Beerdigungskosten trägt der Erbe. Es handelt sich um Erbfallschulden; vgl. § 1968 BGB. D. h. als Erbin zahlen Sie die Kosten der Beerdigung.


3.

Auch hier gilt das unter Absatz 1 Gesagte: Sie haben hinsichtlich des Fahrzeugbriefs einen Herausgabeanspruch gem. § 985 BGB.


4.

Auch bezüglich der persönlichen Sachen werden Sie die Besitzer dieser Sachen auffordern müssen, die Gegenstände an Sie herauszugeben. Durch den Erbfall sind Sie Eigentümerin geworden mit der Folge, daß Sie nach 985 BGB vom Besitzer Herausgabe verlangen können.


5.

Darüber hinaus steht Ihnen gegen den oder die Erbschaftsbesitzer ein Auskunftsanspruch gem. § 2027 BGB zu.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 20.04.2010 | 21:55

Sehr geehrter Herr RA Raab,
vielen Dank für die schnelle und fundierte Antwort.
Zu Antwort 2. habe ich jedoch noch eine Nachfrage. In diesem Forum, las ich, dass ich zwar grundsätzlich die Beerdigung bezahlen muss, jedoch mir als Alleinerbin obliegt festzulegen,sofern nicht der Verstorbene selbst Vorsorge hierfür getroffen hat, oder ein Bevollmächtigter hierfür eingesetzt wurde,in welchen Rahmen (z.B. Beerdigungsfeier im Lokal, 2 Anzeigen in der Tageszeitung)und wo dies stattfindet (mein Vater war HARZ V Empfänger).Meine Tante wurde hierzu nicht von mir ermächtigt, da ich keine Kenntnis hatte und hat eigenmächtig die Beerdigung beauftragt und durchführen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.04.2010 | 22:23

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Grundsätzlich muß die Beerdigung standesgemäß sein. Nach dem geschilderten Sachverhalt ergeben sich keine Hinweise, daß Kosten verursacht worden sind, die sich außerhalb des üblichen Rahmens bewegen.

Da zu Ihnen, wie Sie schreiben, kein Kontakt bestand, haben die weiteren Verwandten die Beerdigung, wozu sie durchaus berechtigt sind, organisiert. Bestattungsberechtigt ist z. B. die Mutter des Erblassers, also Ihre Großmutter. Zu den bestattungsberechtigten bzw. bestattungspflichtigen Personen gehören

- der Ehegatte
- die volljährigen Kinder
- die Eltern
- die volljährigen Geschwister
- die volljährigen Enkelkinder
- die Großeltern

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70427 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich wurde vollumfänglich und kompetent beraten. Besten Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, knapp, übersichtlich, alles drin - Dankeschön... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
jeweils 5 Sterne, da sehr ausführliche, kompetente, schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER