Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe und Nachlassverwaltung

| 11.04.2019 05:28 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Guten Morgen,
meine Mutter ist Teil einer Erbengemeinschaft von insgesamt 17 Erben.
Der Erblasser war der Cousin meiner und hatte kein Testament verfügt.
Meine Mutter erhält zusammen mit einer anderen Cousine den mütterlichen Erbteil.
Das heißt meine Mutter erhält einen Erbteil von 25% der Erbmasse.
Der Erblasser ist Anfang Januar 2017 verstorben und die Nachlassverwaltung hat einfach ohne Zustimmung der Erbengemeinschaft eine andere Cousine meiner Mutter übernommen.
Diese Cousine hat z. B. ohne Zustimmung der Erbengemeinschaft die Immobilie räumen lassen und einige Gegenstände verschenkt und die Erbengemeinschaft über keinen einzigen Schritt über Veräußerung des Nachlasses bis hin zum Notartermin informiert und hat dann, weil ihr es zuviel wurde, die Nachlassverwaltung an Ihren Bruder abgegeben.
Mittlerweile ist der gesamte Nachlass in Gestalt einer Immobilie, der landwirtschaftlichen Liegenschaftfläche veräußert.
Das Barvermögen ist bestimmt.
Lediglich bei der landwirtschaftlichen Liegenschaftsfläche ist noch keine Grundbuchänderung erfolgt.

Nun zu meinen Fragen:

1. Hat die Nachlassverwaltung, die nicht von der Erbengemeinschaft bestimmt wurde ein Anrecht auf Vergütung für die Nachlassverwaltung.

2. Hat sich die Nachlassverwaltung strafbar gemacht.

3. Kann meine Mutter ihren Erbteil verlangen, da ja bereits alles veräußert ist.

Vielen Dank!


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Die Nachlassverwaltung, die eigenmächtig von einem Teil der Erbengemeinschaft vorgenommen wurde, hat keinen Anspruch auf eine Vergütung, was noch etwa dann erfüllt wäre, wenn etwa eine sogenannte Geschäftsführung ohne Auftrag vorlag , die einer Notgeschäftsführung gleichkommt, weil aus einem dringend gebotenen Grund etwa eine bestimmte Verwaltungsmaßnahme erforderlich war. Die Räumung, Schenkungen und insbesondere die Veräußerung sind aber allein schon überhaupt keine Gegenstände einer ordnungsgemäßen Nachlassverwaltung und auch nicht einer solchen im Sinne einer Notgeschäftsführung.

Solche Verfügungen sind nicht möglich, da jeder Miterbe nur über seinen Erbanteil als Quote am Nachlass verfügen darf, nicht über einzelne Nachlassgegenstände. Auch die Verwaltung obliegt einem Beschluss der Mehrheit der Erbengemeinschaft.

2.
Ja, das wäre hier auf jeden Fall zu prüfen, ob ein oder mehrere Vermögensdelikte wie Unterschlagung und Untreue erfüllt worden sind, eben durch die handelnden Personen, die hier unrechtmäßig verfügt haben.

3.
Den Erbteil kann Ihre Mutter letztlich nur über Ersatzansprüche gegenüber den unrechtmäßig handelnden Miterben verlangen. Das geschieht dann im Rahmen einer Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft.
Es muss dann aber insbesondere als Ersatz dem gleichkommen, was Ihre Mutter originär von Anfang an als Erbanteil erhalten hätte.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 11.04.2019 | 07:45

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
erst einmal Danke für Ihre ausführliche Antwort.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe!

Hätte erstens die Erbengemeinschaft, den Nachlassverwalter bestimmen müssen und handelte somit unrechtmäßig und zweitens könnte meine Mutter wegen dieses unrechtmäßigen Verhaltens ihren Erbteil verlangen.

Vielen Dank!!!!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.04.2019 | 09:28

Sehr geehrter Fragesteller,

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

Ja, absolut richtig. Notfalls ist finanzieller Ersatz zu leisten, bei der Immobilie, wenn das nicht doch wieder rückabgewickelt werden kann.
Der Erbteil ist gegenüber Ihrer Mutter zu erfüllen.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen Daniel Hesterberg Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 13.04.2019 | 06:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles Top....
Super Anwalt...."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 13.04.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sachliche kompetente Antworten, die keine Fragen offen ließ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente, verständliche Antwort. Ich kann Herrn Dr. Greenawalt sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort war in Ordnung, auch wenn es nicht die ist, die ich hören wollte. :) ...
FRAGESTELLER