Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.130
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe in einem Rutsch übertragen (Grundbuch)? Erb-/Schuldrecht

| 14.10.2010 17:53 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Hallo!
Problemschilderung:
Meine Mutter ist verstorben und das Erbe steht an. Mein Vater ist verschuldet (Eidesstattliche Versicherung und vorliegender rechtsgültiger Titel). Meine Eltern hatten Gütertrennung. Mein Vater ist alleiniger Erbe (Ausnahme: Pflichtteile der Kinder). Es sind vier Kinder vorhanden, die sich nicht unbedingt gut vertragen. Erbmasse: im Wesentlichen 2 Grundstücke mit Häuser

Eine Überlegung zum geplanten Vorgehen ist:
- Mein Vater nimmt das Erbe an. Gleichzeitig, „in einem Rutsch" sollen die beiden Immobilienobjekte an alle oder einzelne Kinder übertragen (Schenkung) werden. Zielsetzung soll dabei sein, dass die Gläubigerbank bei Einsichtnahme ins Grundbuch nicht meinen Vater als temporären Eigentümer identifizieren kann.

Warum und ob es bessere Möglichkeiten gibt, soll hier keine Rolle spielen. Mögliche zukünftige Pflegefälle sollen hier auch nicht beachtet werden. Es geht einfach um diesen Fall.

Hinweis: Lt. Auskunft eines Anwalts ist mein Vater trotz EV nicht verpflichtet, sich bei der Bank zu melden, falls er Geld oder anderweitiges Vermögen hat. Die Gläubigerbank selbst muss aufpassen, wann und ob mein Vater etwas hat und sich dann melden. Ich hoffe, dass diese Info so richtig ist.

Fragen:
- Funktioniert die Übertragung der Immobilien auf die Kinder „in einem Rutsch"? Oder erscheint mein Vater doch als temporärer Eigentümer im Grundbuch?
- Macht mein Vater sich damit strafbar?
- Kann die Bank, evtl. noch innerhalb gewisser Fristen, diese „Schenkungen" anfechten und rückgängig machen?
- Wie lang sind mögliche Fristen für eine Anfechtung seitens der Bank?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Durch den Erbfall wird Ihr Vater Eigentümer des Grundstücks. Als Eigentümerin steht aber noch die Erblasserin im Grundbuch mit der Folge, daß das Grundbuch mit dem Todesfall unrichtig wird. Der Erbe muß also dafür Sorge tragen, daß er ins Grundbuch eingetragen wird, wenn er über das Grundstück verfügen will. Wenn die Kinder als Eigentümer des Grundstücks ins Grundbuch aufgrund der Schenkung ins Grundbuch eingetragen werden sollen, wird das Grundbuch von Amts wegen dahingehend berichtigt werden, daß der Vater nach der Mutter im Grundbuch eingetragen wird.


2.

Bei der geschilderten Sachlage und im Hinblick auf die beschriebene Zielrichtung kommt eine Vereitelung der Zwangsvollstreckung gem. § 288 StGB in Betracht.


3.

Vorrangig steht der Bank als Gläubigerin das Anfechtungsgesetz zur Seite.

Gem. § 4 Abs. 1 AnfG ist eine unentgeltliche Handlung des Schuldners anfechtbar, es sei denn, sie ist früher als vier Jahre vor der Anfechtung vorgenommen worden. Die Bank ist gem. § 2 AnfG anfechtungsberechtigt und kann die Schenkung folglich innerhalb von vier Jahren ab der Schenkung anfechten.

Zu beachten ist auch § 3 AnfG: Danach ist eine Rechtshandlung anfechtbar, die der Schuldner in den letzten zehn Jahren vor der Anfechtung mit dem Vorsatz vorgenommen hat, seine Gläubiger zu benachteiligen und wenn der andere Teil (also die Kinder) den Vorsatz des Schuldners (Vater) kannten.

Zusammenfassend ist also festzuhalten, daß Ihre "Konstruktion" am Anfechtungsgesetz scheitert.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.10.2010 | 19:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und präzise geantwortet!
Jederzeit gerne wieder."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 14.10.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER