Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe in der Insolvenz

09.10.2009 04:14 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger


Hallo,
es wurde am 06.09.2007 Privat Insolvenz für mich eröffnet und am 29.10.2008 Ankündigung der Restschuldbefreiung nach 6 Jahren, am 10.12.2008 Aufhebung des Insovenzverfahrens.
Am 24.06.2008 wurde mir nun durch einen Nachlasspfleger mitgeteilt das ich als Erbe für einen am 25.12.2006 Verstorbenen in Betracht komme.
Am 05.10.2009 wurde nun der Erbschein erteilt.
Wie wird mit dem Erbe jetzt verfahren.
Ich dachte immer das in der wohlverhaltensphase dem Treuhänder
nur 50 % zustehen habe deshalb das Erbe nicht ausgeschlagen.
Bin aber jetzt nach einigen Nachschlagen im Internet nicht so sicher.
Wie ist die Rechtslage?.
MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Die Erbschaft fällt dem Erben - unbeschadet der Möglichkeit der Ausschlagung - automatisch an, ohne dass es noch weiterer Erklärungen bedarf (§ 1942 BGB). D.h. jeder Nachlassgegenstand geht ohne besondere rechtsgeschäftliche Übertragung, unabhängig vom Willen und Wissen des Erblassers und des Erben mit dem Zeitpunkt des Todes einer Person auf den Erben über. Eine Erbschaft, die bis zur rechtskräftigen Aufhebung des Insolvenzverfahrens angefallen ist, fällt in vollem Umfang in die Insolvenzmasse. Schlägt der Schuldner das Erbe rechtzeitig aus, erwirbt die Masse nichts. Bei Anfall einer Erbschaft in der Wohlverhaltensperiode nach Verfahrensaufhebung besteht für den Schuldner gemäß § 295 Abs. 1 Nr. 2 InsO die Verpflichtung zur Herausgabe der Hälfte des Wertes der Erbschaft.

Nachdem die Erbschaft mit dem Tod am 25.12.2006 auf Sie übergegangen ist und damit vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens, wird diese als Bestandteil der Insolvenzmasse im Sinne des § 35 InsO anzusehen sein, so dass nunmehr ggf. eine Nachtragsverteilung erfolgen wird.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69697 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche Antwort in sehr angemessener Zeit, auch bezüglich meiner Nachfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für Ihre kompetente und situationserfassende Einschätzung und Beratung - hat mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Erstklassig, sehr schnell und äußerst hilfreich mit den entsprechenden Verweisen. Danke! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen