Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe an Bruder

| 14.09.2021 16:13 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo, ich habe ein zu 100% geistig behindertes leibliches Kind, das in einer sozialen Einrichtung lebt. Mit der Kindesmutter war ich nicht verheiratet. Sie hat aber das Sorgerecht und ist der Vormund.
Ich habe Immobilien erworben und möchte, das meinen Nachlass (Immobilien) mein Bruder bekommt und nicht mein Sohn (da er damit sowieso nix anfangen kann) und auch nicht die Kindesmutter.
Was muss ich tun oder beachten? MfG tom

14.09.2021 | 16:39

Antwort

von


(574)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Wenn es nur darum geht, Ihren Sohn zu enterben, können Sie durch ein Testament Ihren Bruder als Ihren Alleinerben einsetzen.

Allerdings steht Ihrem Kind ein Pflichtteilsanspruch in Höhe der Hälfte seines gesetzlichen Erbteils zu. Der Pflichtteilsanspruch ist ein Zahlungsanspruch, der sich gegen den Erben richtet. Wenn Ihr Sohn Leistungen der öffentlichen Hand bezieht, wird diese den Pflichtteilsanspruch voraussichtlich geltend machen, so dass Ihr Sohn dieses Vermögen dann für seine Unterbringung und Versorgung einsetzen muss.

Unter Umständen ist es sinnvoller, ein sogenanntes Behindertentestament zu errichten. Dabei erhält das behinderte Kind einen geringfügig höheren Anteil als den Pflichtteil, allerdings geknüpft an eine Dauertestamentsvollstreckung und mit den Anweisungen an den Testamentsvollstrecker, dass dieser das Vermögen nur für die Ausgaben verwenden darf, die nicht ohnehin durch die öffentliche Hand gedeckt werden.

Ein solches Testament ist allerdings sehr komplex; sollten Sie sich hierfür interessierten, empfehle ich Ihnen, es von einem Notar vor Ort verfassen und beurkunden zu lassen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Bewertung des Fragestellers 17.09.2021 | 13:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle und hilfreiche Beratung

"
Mehr Bewertungen von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.09.2021
5/5,0

Schnelle und hilfreiche Beratung


ANTWORT VON

(574)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht