Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe als Sicherheit für Neubau Eigentumswohnung ??

| 04.06.2020 16:36 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


13:32

Guten Tag !

Meine Situation:

- Deutsches Recht ist anzuwenden

Mein mit meiner Mutter verheirateter Vater verstarb vor 20 Jahren.
Er hinterließ kein Testament.

Sein Erbe bestand vor allem aus einem Grundstück mit Einfamilienhaus, Einliegerwohnung, Terrasse u. Garten
in guter Wohnlage.

Geerbt haben meine Mutter zu 50 % u. ich u. meine Schwester zu jeweils 25 %.

Nach dem Tode meines Vaters zogen meine Schwester u. ich keinen Nießbrauch aus
dem Erbe meines Vaters.

Meine Mutter bewohnt das Haus bis heute.

Jetzt hat meine Mutter den Plan, das gesamte Erbe zu verkaufen, um mit dem Erlös
eine Eigentumswohnung zu kaufen, die in etwa den gleichen Kaufpreis wie das Erbe hat,
und in ca. zwei Jahren fertig gestellt sein soll.

Dem Verkauf des Erbes müßte ich zustimmen, ebenso meine Schwester, da wir beide jeweils 25 % geerbt haben.

Im Kaufvertrag für die Eigentumswohnung ist ein Paragraph, der im Falle des Todes meiner Mutter
bestimmt, daß meine Schwester und ich als Rechtsnachfolger (Erben) die Risiken des Kaufvertrages (Bau-Risiken) übernehmen, bzw. evtl. noch bestehende Schulden für die Eigentumswohnung.

Mit der Übernahme der Bau-Risiken für die Eigentumswohnung , bzw. evtl. Restschulden, bin ich nicht einverstanden, da derzeit zu viele Unwägbarkeiten auf unabsehbare Zeit existieren.

Frage 1:
Ich würde gerne wissen, wie der heutige Wert meines 25 %igen Anteiles am Erbe meines Vaters ermittelt wird, damit ich mir mein Erbe auszahlen lassen kann.

Frage 2:
Wie kann ich verhindern, daß ich als Rechtsnachfolgerin in dem Kaufvertrag genannt werde, bzw. die eventuellen Schulden meiner Mutter übernehmen müßte?











04.06.2020 | 17:42

Antwort

von


(276)
Bosestraße 9
08056 Zwickau
Tel: 0375/35313120
Web: http://www.ra-lars-winkler.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,


Lassen Sie mich Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Zu Frage 1:
Der Wert würde letzten Endes durch ein Gutachten ermittelt werden.

Als Miterbe haben Sie gemäß § 2042 BGB: Auseinandersetzung jederzeit das Recht, die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft zu verlangen. Zu dieser Auseinandersetzung gibt es zwei Wege: Einmal die Einigung der Miterben und zum anderen den Weg über eine Klage sowie die Teilungsversteigerung der Immobilie.

Wenn Sie sich mit den übrigen Miterben einigen, dann setzt das natürlich voraus, dass man erstens eine Einigung über den aktuellen Wert erzielt (in der Regel durch ein Gutachten) und dass man zweitens sich über einen Modus einig, beispielsweise Sie komplett auszuzahlen.

Wenn eine einvernehmliche Lösung scheitert, dann bleibt letztlich nur der Weg einer Klage vor dem zuständigen Landgericht. Dort würde man dann die Zustimmung zu einem Teilungsplan die Erbengemeinschaft betreffend von den übrigen Miterben einklagen. Da das Haus natürlich schlecht in natura geteilt werden kann ist es sinnvoll und rechtlich möglich, die Immobilie zuvor durch Teilungsversteigerung zu verwerten und dann den Erlös zu teilen. Im Rahmen des Teilungsversteigerungsverfahrens wird auch immer ein Gutachten zum Wert der Immobilie erstellt. Dieser Weg ist natürlich teuer und langwierig, weswegen eine einvernehmliche Lösung vorgezogen werden sollte.


Zu Frage 2:
Sie haben die Möglichkeit, diesen Kaufvertrag schlicht nicht mit zu unterzeichnen. Wenn Sie nicht unterschreiben, dann können aus dem Kaufvertrag auch keinerlei Ansprüche gegen Sie abgeleitet werden. Einen Vertrag gegen Dritte, so etwas wäre der Kaufvertrag nämlich, gibt es im deutschen Recht nicht.

Wenn Sie den Vertrag nicht mitunterzeichnen, dann wäre es aus diesem Grunde ohnehin egal was im Vertrag steht. Abgesehen davon kann es einen Verkauf des Hauses nur mit Zustimmung aller Miterben geben. Insofern hätte sich der Vertrag dann ohnehin erledigt.

Wenn Sie den Vertrag nicht unterschreiben, dann gibt es nur eine Möglichkeit wie Sie Rechtsnachfolger der Mutter werden und auch für deren Schulden haften, nämlich als Erbe der Mutter. Der Erbe tritt in alle übertragbaren Rechte des Erblassers ein. Er erbt auch dessen Schulden. Wenn Sie also das Erbe der Mutter ausschlagen würden, dann hätten Sie keinerlei Haftung und Rechtsnachfolge zu befürchten. Allerdings gibt es bei der Ausschlagung eines Erbes nur alles oder nichts, man kann es entweder komplett annehmen oder eben ausschlagen.

Da es den Verkauf des Hauses aber ohnehin nur mit Ihrer Zustimmung geben kann besteht insofern eigentlich kein Risiko. Durch eine Blockade des Verkaufs können Sie die ganze Angelegenheit effektiv abwenden.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Lars Winkler

Rückfrage vom Fragesteller 05.06.2020 | 12:47

Sehr geehrter Herr RA Winckler,

vielen Dank für Ihre prompte u. nützliche Antwort.

Meine Nachfrage:
von wem wird wie wird der Wert der Immobilie berechnet ?

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Ich kann Frag-einen-Anwalt.de nur empfehlen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.06.2020 | 13:32

Sehr geehrte Fragestellerin,

Zu Ihrer Nachfrage Folgendes:

Die Frage hatte ich eigentlich schon oben mit beantwortet.

Wenn Sie sich einvernehmlich über die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft einigen ist der Wert der Immobilie einfach derjenige Betrag, auf den sich alle Erben einigen können. Dazu kann man im Einvernehmen einen Gutachter beauftragen, der wird Ihnen dann einen Wert nennen können.Zwingend ist das Abo nicht. Der Wert ist also Verhandlungssache und steht nicht objektiv fest.

Wenn es zur Teilungsversteigerung kommt, dann ist der Wert des Grundstücks einfach der Betrag, den der Hoechstbietende in der Versteigerung auszugeben bereit ist. Im Versteigerungsverfahren wird zwar auch ein Gutachten erstellt, dies ist aber natürlich nicht maßgeblich.


Mit freundlichen Grüßen,

Lars Winkler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.06.2020 | 17:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antwort v. RA erfolgte schnell, sachlich u. präzise, - ich war erstaunt und erfreut. Kann diese Website, bzw. Dienstleistung , nach dieser Erfahrung nur empfehlen u. wünsche alles Gute.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Lars Winkler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.06.2020
5/5,0

Die Antwort v. RA erfolgte schnell, sachlich u. präzise, - ich war erstaunt und erfreut. Kann diese Website, bzw. Dienstleistung , nach dieser Erfahrung nur empfehlen u. wünsche alles Gute.


ANTWORT VON

(276)

Bosestraße 9
08056 Zwickau
Tel: 0375/35313120
Web: http://www.ra-lars-winkler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht