Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe / Schenkung eines Vermögens < 205.000 € aus Österreich


| 05.04.2007 00:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Meine Eltern und ich sind österreichische Staatsbürger. Meine Eltern hatten nie einen Wohnsitz in Deutschland. Seit > 7 Jahren wohne ich in Deutschland (Studium und danach Arbeitsverhältnis in D). Während dieser gesamten Zeit hatte und habe ich neben meinen deutschen Wohnsitz zusätzlich immer noch den Wohnsitz in Österreich behalten. Was muss ich bezüglich Besteuerung beachten wenn meine Eltern mir nun einen Betrag < 205.000 nach Deutschland schenken? Welches Gesetz kommt zur Anwendung? Ist es sinnvoll meinen österreichischen Wohnsitz vor der Schenkung abzumelden?

Besten Dank!

-- Einsatz geändert am 05.04.2007 08:49:17
Eingrenzung vom Fragesteller
05.04.2007 | 00:25

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

angesichts Ihrer Informationen und Ihrem Einsatz möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten, wobei meine Antworten lediglich zu Ihrer ersten Orientierung dienen sollen:

Die Schenkungssteuer ist sowohl in Österreich als auch in Deutschland zu entrichten, wobei die in Österreich entrichtete Steuer auf die in Deutschland zu entrichtende Steuer angerechnet wird.
Auch wenn Sie Ihren Wohnsitz in Österreich aufgeben sollten, dürfte dieses nicht zu einer Veränderung des Verfahren beitragen.

Hierfür müsste man jedoch das österreichische Steuerrecht genau kennen, um eine sichere Antwort geben zu können.
Ich empfehle Ihnen jedenfalls bei den zuständigen Finanzämtern in Deutschland und Österreich genauere Informationen einzuholen.

Nachfrage vom Fragesteller 05.04.2007 | 16:53

Es handelt sich doch hier um eine Schenkung unter Lebenden und nicht um eine Erbschaft nach Tod. Macht das nicht einen klaren Unterschied? Zudem habe ich meinen Lebensmittelpunkt in Deutschland und bin 100% Steuerdeutscher da ich hier arbeite und lebe. Ich hätte erwartet, dass ich eindeutig in D Steuern zahlen muss und mit Österreich in dem Punkt nichts zu tun habe. Hatte diesbezüglich auch bereits ein Gespräch mit einem Steuerberater der mir eine eindeutige und alleinige Steuerpflicht in D bescheinigt hatte.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.04.2007 | 19:21

Natürlich besteht ein Unterschied zwischen einer Schenkung unter Lebenden und einer Erbschaft nach dem Tod.
Deshalb habe ich bei meiner Antwort auch den Begriff der Schenkungssteuer benutzt.

Bei einer Schenkung seitens der Eltern an das Kind besteht in Deutschland bis zu einer Höhe von 205.000 Euro ein Steuerfreibetrag, d.h. bis zu dieser Summe muss in Deutschland keine Schenkungssteuer gezahlt werden.
Da jedoch der Schenker in Österreich lebt und in Österreich zumindest auch noch eine Schenkungssteuer existiert, wird in Österreich eine Schenkungssteuer anfallen.
In Österreich gelten keine so hohen Freibeträge wie in Deutschland, d.h. entweder Sie selber oder aber Ihre Eltern müssen in Österreich die Schenkungssteuer entrichten.

Sie sind jedoch auf einer Internetplatform deutscher Anwälte, so dass eine genaue Beurteilung des österreichischen Steuerrechts für 25 Euro nicht erwartet werden kann.

Ergänzung vom Anwalt 05.04.2007 | 00:25

Notiz: Die Bemerkung, dass meine Antworten falsch sind, stimmt nicht !!!
Im Gegenteil, meine Antworten sind absolut korrekt und stimmen mit der Auskunft des österreichischen Finanzministeriums überein !!!
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort ist unpräzise und zudem anders als ich sie erwartet hätte, bzw. von anderer Seite bestätigt bekommen hatte. Muss wohl eine dritte Partei konsultieren um Gewissheit zu bekommen. "
FRAGESTELLER 1/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER