Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe / Pflichtanteil

| 08.01.2015 00:00 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: Grundsätzlich lößt die Geltendmachung eines Pflichtteilsanspruchs keine Folgen für spätere Erbfälle aus. Ausnahme sind Pflichtteilsstrafklauseln in gemeinschaftlichen Testamenten. Faktisch kann der Pflichtteil jedoch den nächsten Erblasser verärgern, und dieser Sie dann durch Testament enterben.

Vor kurzen in mein Opa verstorben und die Erbschaft ist an meine Oma gegangen. Jetzt habe ich von dem Nachlassgericht einen Brief erhalten, dass mir der gesetzliche Pflichtanteil zusteht.

Kurz zur Familiensituation:
Opa vor kurzem verstorben--> Erbe ging an meine Oma
Meine Großeltern hatten zwei Kinder, meine Tante und meine Mutter (meine Mutter ist 2007 verstorben)
Ich habe noch einen Bruder

Jetzt hätte ich folgende Fragen:
Wenn man von einem Objektewert von 500.000 EUR ausgeht, wie hoch wäre dann mein aktueller Pflichtanteil?
Welche Auswirkung hat die Einforderung des Pflichtanteils auf mein späteres Erbe, wenn meine Oma verstirbt (Oma hat kein Testament)? Welchen Anspruch habe ich dann?
Welchen Anspruch hätte ich, wenn ich auf den jetzigen Pflichtanteil verzichte und dann beim Tot meiner Oma den gesetzlichen Erbteil bekomme?

Vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung

Sehr geehrter Fragensteller!

1) Der Pflichtteil (§ 2303 BGB) ist ein rein schuldrechtlicher Zahlungsanspruch gegen die Erben (Oma). Der Höhe nach beträgt dieser die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Nach gesetzlicher Erbfolge würden Sie Erbe zu 1/8 werden. Der Pflichtteilsanspruch ist also 1/16-tel des Nachlasswerts. Bei 500.000 EUR beträgt Ihr Pflichtteilsanspruch daher 31.250 EUR.

2) Woher wissen Sie, dass Ihre Oma kein Testament hat? Eheleute haben oftmals ein gemeinschaftliches Testament. Bei solchen Testamenten ist in der Praxis häufig anzutreffen, dass sich die Eheleute zunächst gegenseitig als Alleinerben einsetzten, und für den Fall des Tod des Letztversterbenden, dann die Kinder (oder bei deren Tod die Enkel) als Schlusserben eingesetzt werden (sog. Berliner Testament). Bei einer Pflichtteilsklausel („wenn ein Abkömmling seinen Pflichtteil beim Tod des Erstversterbenden geltend macht, so soll dieser beim Tod des Zweiten enterbt sein und auch dort nur den Pflichtteil bekommen") würden Sie je nach Ausgestaltung enterbt werden. Ist eine solche Pflichtteilklausel nicht im gemeinschaftlichen Testament enthalten, folgt nicht zwingend irgendwas aus der Geltendmachung des Pflichtteils (wie siehe unten).

3) Besteht tatsächlich kein Testament Ihrer Oma, gilt zunächst gesetzliche Erbfolge. Es würde Ihre Tante zu ½, Ihr Bruder zu ¼ und Sie zu ¼ erben. Rechtlich ist es egal, ob Sie beim Tod Ihres Opas einen Pflichtteil geltend gemacht haben oder nicht. Rein tatsächlich könnte es Ihre Oma allerdings nicht so witzig finden, wenn Sie den Pflichtteil geltend machen. Sie muss die 31.250 EUR ja auch erstmal flüssig haben, also unter Umständen erstmal Vermögenswerte veräußern, um Sie bezahlen zu können. Kann ja sein, dass die Oma dann doch noch ein Testament macht und Sie darin enterbt. Dann würden Sie später auch nur noch den Pflichtteil (1/8-tel des dann bestehenden Nachlasswerts) erhalten.

Empfehlung: Wenn Sie ein gutes Verhältnis zur Oma haben, sprechen Sie offen mit Ihr. Kann ja auch sein, dass die Oma ein neues Testament aufsetzt, in dem Sie später auch mehr bekommen, als der aktuelle und der potentielle Pflichtteilsanspruch zusammen. Möglich wäre auch, dass Sie und die Oma einen Erbvertrag über einen Mindesterbteil bei deren Tod abschließen.

Nachfrage vom Fragesteller 08.01.2015 | 01:27

Hallo Herr Spies,

vielen Dank für Ihre super schnelle Antwort.
Sie haben recht, meine Oma hatte ja mit meinem Opa ein gemeinschaftliches Testament, an das habe ich jetzt nicht gedacht.
Sollte ich dann auf meinen Pflichtteil bestehen und aus diesem Grund enterbt werden, dann würde mir beim Tot meiner Oma noch einmal ein Pflichtanteil zustehen? Und dieser wäre wie hoch? Ein 1/8-tel oder 1/16-tel des Nachlasswerts?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.01.2015 | 01:50

Ist doch bereits oben schon beantwortet. Wenn die Oma nur noch ein Kind und im Stamm Ihrer Mutter die beiden Enkel hat, steht Ihnen dann ein Achtel des Nachlasswertes als Pflichtteilsanspruch zu.

Bewertung des Fragestellers 08.01.2015 | 09:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"TOP. Sehr schnelle und kompetente Antwort"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.01.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf mein Problem, verständlich erklärt und gut beraten! Diesen Anwalt kann ich weiterempfehlen, insbesondere auch, weil meine Nachfrage ebenso schnell, verständlich und freundlich beantwortet wurde! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet und das in kürzester Zeit! Ich bin begeistert! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
superdupergut, schnell, kompetent und hilfreich. danke! ...
FRAGESTELLER