Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe Nachlassverwaltung

| 11.08.2015 18:36 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch


Wir sind Eigentümer eines 1/2 Hauses und haben nun die andere Hälfte geerbt.
Diese Hälfte mußten wir - wegen unklarem Erbe - in die Nachlassverwaltung geben, zwecks Sicherung unseres Privatvermögens.

Wir haben dem Nachlassverwalter den Kauf dieser Haushälfte zum Gutachtenwert angeboten.
Dieser will nun aber das Geld dafür sofort, den Eintrag zur Nachlassverwaltung im Grundbuch allerdings erst am Ende der Verwaltung löschen lassen.
Und wir sollen die Kosten für die Werterhaltung .. Versorger etc. bis dahin voll allein tragen.

Aus unserer Sicht hätte dann der Verwalter die Hand aufs Haus UND auf den von uns eingezahlten Geldbetrag für die andere Haushälfte.

Wir würden jetzt das Geld dem Nachlassverwalter überweisen, somit auch ab sofort alle Kosten weiter tragen aber nur wenn wir dann auch Zugriff auf das gesamte Haus bekommen... sonst macht das keinen Sinn.

Wie ist die Rechtslage? ... wäre nun unsere Frage an Sie.
mfG + Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bitte beachten Sie, dass es nicht entscheidend auf die Rechtslage ankommt als viel mehr darauf, was Sie jetzt tun. Eine klare Rechtslage ist nömlich das, was in Ihrem Vorgang gerade fehlt.
Wenn ich Sie richtig verstehe, wollen Sie die Haushälfte aus der Masse erwerben. Der Verwalter begehrt Zahlung, dies in der Regel, um sicher zu stellen, dass Sie liquide sind und er nicht auf Forderungen sitzen bleibt. Richtig wäre es hier, einen vernünftigen Kaufvertrag aufzusetzen und dort sowohl die Zahlung als auch die Löschung des Eintrages zu regeln, ggf auch den Übergang von Nutzen und Lasten. Zahlen Sie nicht einfach! Vereinbaren Sie ggf. die Hinterlegung des Geldbetrages bei einem Notar. Ich möchte dem Verwalter nichts unterstellen und sicher möchte er Ihnen auch nicht schaden, aber dieses Vorgehen ist, vorsichtig ausgedrückt, ungewöhnlich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 11.08.2015 | 19:55

Herzlichen Dank für die konkrete und zielführende Antwort !
Vom Bauch her hatte ich auch ein ungutes Gefühl ...
Nur kurz noch: Solange der Nachlassverwalter die Hälfte des Hauses verwaltet sollte er doch auch die Hälfte der Kosten für das Haus tragen?
Alles Gute + Ahoi im Namen der Erben

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.08.2015 | 20:05

Solange der Übergang von Nutzen und Lasten nicht geregelt ist, sollte der Verwalter in der Tat diese Kosten übernehmen.
Vielen Dank und viel Erfolg bei der Umsetzung!

Bewertung des Fragestellers 11.08.2015 | 21:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"kompetent, sachlich, hilfreich .. gern mal wieder ;-)"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen