Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe - Haus verkaufen Was habe ich für Möglichkeiten ohne Vormundschaftsgericht?


| 17.03.2007 16:36 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Mein Mann ist im November 2005 verstorben. Wir haben eine kleine Tochter, die jetzt im Juni 5 Jahre alt wird. Er hatte eine ETW, die mir und meiner Tochter je zur Hälfte vererbt wurde. Es gab kein Testament. Wir haben 2001 ein Haus gebaut, das meinem Mann und mir je zur Hälfte gehörte. Jetzt gehört mir 3/4 und meiner Tochter 1/4. Ich möchte die Wohnung verkaufen, da es anders nicht möglich ist das Haus weiter abzuzahlen. Was habe ich für Möglichkeiten ohne das Vormundschaftsgericht. Kann ich meine tochter aus dem Grundbuch der Wohnung nehmen und dafür ein Viertel mehr vom Haus geben ? Ich möchte ihr ja nichts wegnehmen, es ist für uns beide leichter wenn wir weniger Belastung haben. Kann ich selber einen Mensch bestimmen der auf das Erbe meiner Tochter aufpasst ? Ich möchte das Ganze ohne Vormundschaftsgericht und sonstige Institutionen machen. Was habe ich für Möglichkeiten. Vielen dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Für die von Ihnen vorgesehenen Rechtsgeschäfte, werden Sie um das Erfordernis der vormundschaftlichen Genehmigung nicht herumkommen.

Für die Veräußerung der ETW ist die Zustimmung aller Eigentümer zwingend erforderlich, also auch eine entsprechende Willenserklärung Ihrer Tochter, vertreten durch Sie als Allein Sorgeberechtigte.

Gem. §§ 1821,1643 BGB bedürfen Sie für die Vertretung Ihrer Tochter im Rahmen eines Rechtsgeschäftes über die Veräußerung eines Anteils an einer Eigentumswohnung der Genehmigung des Vormundschaftsgericht. Die Beteiligung des Vormundschaftsgericht ist eine Schutzvorschrift zu Gunsten Ihrer Tochter und kann weder vertraglich ausgeschlossen werden, noch gibt es eine andere Möglichkeit, die Veräußerung der Wohnung wirksam zu vereinbaren, ohne die Genehmigung des Vormundschaftsgerichts einzuholen. Das Genehmigungserfordernis entfällt insbesondere auch nicht dadurch, dass Ihre Tochter im Gegenzug für die Veräußerung Ihres Grundstücksanteils Gegenleistungen erhält, die den Wert ihres Anteils erreichen, oder diesen Wert sogar übersteigen. Denn nach dem Willen des Gesetzgebers soll es Sache des Vormundschaftsgericht sein, darüber zu befinden, ob der Vertragsschluss zu einer Benachteiligung des Minderjährigen führen oder nicht.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen zur Zufriedenheit – wenn auch nicht mit dem erhofften Ergebnis - beantwortet habe.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank !!!!!!!!!!!!!!!!!1 "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER