Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe GmbH

| 05.09.2019 08:57 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,
mein Chef (>80J.) ist alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer seiner GmbH. Er hat ein Testament verfasst, wonach im Todesfall 4 Mitarbeiter (1 davon bin ich) als gleichberechtigte Erben (je 25%) benannt sind. Mein Chef hat KEINE Angehörigen (keine Ehefrau, keine Kinder, keine Geschwister, keine anderen Familienmitglieder)!
Aus persönlichen Gründen befürworte ich die gewählte Konstellation der 4 neuen Gesellschafter nicht und habe vor, dies auch umgehend meinem Chef ganz ehrlich mitzuteilen.
Sollte das Testament jedoch im Todesfall unverändert sein, erwäge ich gar die Ausschlagung meines Erbanteils.

Nun meine Frage:
Was würde dann die Ausschlagung meines Anteils für die anderen Erben bedeuten? Erben diese dann automatisch 33,33% (und nicht 25%) oder was geschieht mit meinem "freien" Anteil?

05.09.2019 | 09:37

Antwort

von


(1056)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

anhand Ihrer Angaben - vorbehaltlich der Kenntnis der testamentarischen Regelung im Wortlaut - kann ich Ihre Frage allgemein wie folgt beantworten:

Mit Ihrer Ausschlagung sind Sie nicht Erbe (§ 1953 Abs. 1 BGB ).

§ 2094 Abs. 1 BGB (Anwachsung) regelt:

"Sind mehrere Erben in der Weise eingesetzt, dass sie die gesetzliche Erbfolge ausschließen, und
fällt einer der Erben [...] weg, so wächst dessen Erbteil den übrigen Erben nach dem Verhältnis ihrer Erbteile an."

> Ihr Anteil wird auf die anderen Erben verteilt, sodass jeder der anderen letztlich einen Anteil von 1/3 erhält.

(Ob eine Ausschlagung sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Möglicherweise könnten Sie Ihren Anteil auch an einen oder alle anderen veräußern.)

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 05.09.2019 | 09:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr schnelle, klare Antwort...prima!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.09.2019
5/5,0

sehr schnelle, klare Antwort...prima!


ANTWORT VON

(1056)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht