Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe Frankreich, Erbenermittlung eines Büros in Frankreich.

| 16.07.2021 06:47 |
Preis: 80,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Erbschaft vom 13. Juli 2018 wird nicht abgeschlossen, Fragen nicht beantwortet
Guten Tag, ich suche einen Anwalt zur Klärung eines offenen Erbfalles.

Am 13. Juli 20218 erhielt ich ein Schreiben eins Büros aus Frankreich, das für die Suche nach Erben eingesetzt war. Meine Cousine war verstorben, sie lebte in Frankreich und hatte kein Testament hinterlassen. Gemäß des Schreibens war ich Alleinerbin. Nach und nach meldete dieses Büros weitere Verwandte, deren Nachweis der Existenz das Büro bis heute nicht offen legte. Meine Recherchen ergaben auch keine Ergebnisse.
Es wurden zwei Teilbeträge an mich ausgezahlt, die ein Notar in Frankreich feststellte, gemäß Nachricht dieses Büros.

Das Büro hält einen größeren Betrag bis heute zurück wegen eventueller in Deutschland zu zahlenden Steuern.
Die beiden ausgezahlten Beträge wurden in Frankreich mit 20% versteuert. In Abzug kamen ebenfalls 52% der Erbsumme für die "Bemühungen" dieses Büros. Der Rest wurde auf die Erben aufgeteilt, in welcher Höhe ist mir nicht bekannt, ebenso wenig die Miterben.

Meine mehrmaligen, schriftlichen Aufforderungen zur Offenlegung des gesamten Erbfalls blieben bis heute unbeantwortet. Meine Nachfrage beim Notar in Frankreich ergab die Antwort: : Er wäre nicht dafür zuständig und der Erbfall abgeschlossen.

Ich bin auf der Suche nach Hilfe, um diesen - für mich dubiosen Erbfall - abzuschließen.
Wer kennt sich hierzu aus?

Dankeschön im Voraus.

16.07.2021 | 11:17

Antwort

von


(326)
Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sollten sich zunächst an das Gericht wenden, von dem dieses Büro eingesetzt wurde. Dies ist am letzten Wohnort der Verstorbenen das französische Gericht, dass den Amtsgerichten in Deutschland entspricht. Dort kann Ihnen mitgeteilt werden, ob Erbscheine erteilt wurden und wenn ja, für wen. Dort müsste auch eine Akte sein, aus der sich ergibt, welcher Miterbe wann und wo gefunden wurde und wo der Erbe gelebt hat, als er von dem Büro entdeckt wurde. Diese Akte müssten Sie notfalls mit Hilfe eines französischen Anwalts einsehen. Der französische Kollege soll die Akten kopieren und Ihnen die Kopien geben, damit Sie diese ins Deutsche übersetzen lassen können.

Zudem können Sie das Büro auf Abrechnung und Auszahlung des Abrechnungsbetrages verklagen. Einen Betrag wegen eventuell in Deutschland zu zahlender Steuern zurück zu halten, ist nicht akzeptabel. Die Erbschaftssteuer funktioniert in Deutschland so, dass die Erben, den Nachlass bekommen und danach eine Erbschaftssteuererklärung abgeben. In dieser wird dann auch angegeben, ob und gegebenenfalls welche ausländische Erbschaftssteuer schon bezahlt wurde. Dass Finanzamt teilt dann mit, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe Sie in Deutschland Erbschaftssteuer bezahlen müssen. Dann wird von jedem Erben die, auf seinen Erbteil entfallende, Erbschaftssteuer direkt an das Finanzamt gezahlt. Demnach sollte eine Klage gegen das Büro dazu führen, dass Ihnen mindestens die zurückgehaltenen Beträge auszuzahlen sind.
Auch bei den "Bemühungen" des Büros dürfte dieses dazu verurteilt werden, diese Bemühungen genauestens darzulegen. Danach kann das Gericht dann entscheiden, ob dafür 52% angemessen sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard Müller

Rückfrage vom Fragesteller 16.07.2021 | 12:59

Dankeschön für Ihre Antwort auf meine Fragen -
an die sich gleich weitere aufdrängen:

Wie ermittle ich ein Gericht in Frankreich? Den letzten Wohnort meiner verstorbenen Cousine kenne ich nicht, wir hatten keinen Kontakt. Verstorben ist sie vermutlich in einem Pflegeheim, so die Informationen, die mir das Büro in Frankreich mitteilte. Auf meine mehrmaligen Aufforderungen zur Offenlegung hatte das Büro nur ausweichend und wiederholt nicht reagiert. Im Juli 2020 beauftragte ich einen Anwalt in Berlin - spezialisiert auf französisches Erbrecht - um diesbezügliche Nachforschungen bei diesem Büro zu ermitteln. Bezahlung ihrer Dienste im Voraus.

Sechs Monate später, am 13. Januar 2021 erfolgte endlich eine Antwort vom RA in Berlin, lediglich mit Auflistung der Erbschaftsumme und Bestätigung der Einhaltung von 6.000,00 € für Steuern. Keine Beantwortung meiner Fragen nach Miterben und Aufteilung der Beträge, Erbschein etc.; jedoch eine neue Rechnung. Auf mein erneutes Nachfragen bekam ich auch von diesem RA keine weiteren Antworten.

Meine Frage:
Gibt es keine Stelle der Gerichtsbarkeit in Deutschland, an die ich mich wenden kann?
Ich spreche kein Französisch.
Oder ähnliche Stellen für die Offenlegung der vermeintlichen Miterben, Aufteilung des Erbes, Erbschein etc.

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.07.2021 | 13:57

Sehr geehrte Fragestellerin,

in Deutschland gibt es keine Gerichte, die für Erbfälle in Frankreich zuständig sind. Es gibt nur Dolmetscher, die Ihre Fragen ins Französische und die Antworten der Behörden ins Deutsche übersetzen können. Zunächst müssten Sie an dem letzten Ihnen bekannten Wohnort ansetzen. Dass dortige Einwohnermeldeamt sollte in der Lage sein, Ihnen mitzuteilen, ob die Cousine dort bis zu ihrem Tod gelebt hat, oder vorher umgezogen ist, und gegebenenfalls wohin. Wenn Ihre Cousine mehrfach in andere Städte oder Provinzen gezogen ist, müssten Sie diese Anfragen eventuell mehrfach bei den neu herausgefundenen Wohnorten wiederholen, bis Sie den Ort erwischt haben, dessen Einwohnermeldeamt Ihnen mitteilt, dass die Cousine in diesem Ort verstorben ist. Das Gericht dieses Ortes ist dann zuständig, um das Büro auf Mitteilung, wer die anderen Erben sind, Abrechnung und Auszahlung des Abrechnungsguthabens zu verklagen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 16.07.2021 | 16:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Herzliches Dankeschön, die freundlichen, kompetenten Antworten des RA Müller weisen mir den Weg zu weiteren Schritten zur Lösung meines Erbfalles.
Gerne wieder, freundliche Grüße vom Bodensee.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Bernhard Müller »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.07.2021
5/5,0

Herzliches Dankeschön, die freundlichen, kompetenten Antworten des RA Müller weisen mir den Weg zu weiteren Schritten zur Lösung meines Erbfalles.
Gerne wieder, freundliche Grüße vom Bodensee.


ANTWORT VON

(326)

Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht