Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbberechtigung als Adoptivkind


02.08.2006 10:21 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Hallo!
Ich, geb. 1972, w, wurde mit 8 Jahren (1980) von meinem Stiefvater adoptiert, nachdem mein leiblicher Vater nach der Scheidung meiner Eltern 1978 dazu zugestimmt hat.
Seit 26 Jahren bestand nun kein Kontakt mehr zu meinem leiblichen Vater.
Vor kurzem ist er verstorben.
Außer mir gibt es nur ferne Verwandtschaft (ein Cousin, ein Halbbruder...)
Angeblich besaß mein leiblicher Vater ein Appartment und Geld.
Frage: steht mir als "zur-Adoption-freigegebene-leibliche-Tochter" ein Pflichtteil zu?
Was, wenn es kein Testament gibt? Wer erbt dann?
Selbst wenn es ein Testament gibt und ich aber nicht darin bedacht bin - bekomme ich einen Pflichtteil?
Soweit ich weiß, gibt es doch wohl einen Unterschied zwischen Volladoption (Adoption eines völlig fremden Babies) und Stiefkindadoption (mein Fall). Ist das ausschlaggebend?
Ich möchte nicht reich werden - möchte nur, dass sich die mir entstehenden Kosten durch Beerdigung, Sarg, ggf. Wohnungsauflösung des Verstorbenen etc. wieder amortisieren.
Womit kann ich nun rechnen oder nicht?
Vielen Dank schonmal für Tipps!
Grüße, Birgit, München

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Irgendwelche erbrechtlichen Ansprüche stehen Ihnen leider nicht zu, auch kein Pflichtteil, es sei denn, Sie wurden von Ihrem leiblichen Vater testamentarisch bedacht. Dadurch, dass Sie von Ihrem Stiefvater als Kind adoptiert wurden, sind Ihre verwandtschaftlichen Beziehungen zu Ihrem leiblichen Vater seit dem Zeitpunkt der Adoption erloschen. Die Folge ist, dass Sie rechtlich allein als Kind Ihrer Mutter und Ihres Stiefvaters gelten und somit weder an der gesetzlichen Erbfolge nach Ihrem leiblichen Vater teilhaben noch Pflichtteilsansprüche geltend machen können.

Umgekehrt sind Sie - vorausgesetzt, Sie wurden nicht testamentarisch als Erbin eingesetzt - jedoch auch nicht verpflichtet, irgendwelche Kosten im Zusammenhang mit dem Tod Ihres leiblichen Vaters zu tragen. Dies betrifft allein die Erben. Sie schreiben etwas von einem Halbbruder. Sofern dieser Halbbruder das Kind Ihres leiblichen Vaters ist, ist dieser nach dem Gesetz der Erbe Ihres Vaters. Ansonsten erben die Eltern Ihres Vaters bzw., sofern diese nicht mehr leben, deren Abkömmlinge, also die Geschwister Ihres Vaters und deren Kinder.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER