Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbausschlagung rückgängig machen

| 28. Mai 2022 13:02 |
Preis: 30,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


19:39

Zusammenfassung:

Die (vorschnelle) Ausschlagung der Erbschaft kann wegen Irrtums angefochten werden, wenn man vom Nachlaßgericht falsch informiert wurde. Die Anfechtung bedarf bedarf an sich der notraiellen Form.

Guten Tag,
vor 6 ½ Wochen verstarb mein Ehemann. Wir lebten schon länger getrennt und ich erfuhr durch Zufall genau 1 Woche später davon. Ich hatte keinen Kontakt mehr mit ihm und wusste auch sonst nicht viel von ihm. Da er zu Lebzeiten viele Schulden hatte ging ich davon aus dass ich Schulden erben würde. Beim zuständigen Nachlassgericht hieß es, die Erben werden nur ermittelt und benachrichtigt wenn eine Erbmasse vorhanden ist, die die Beerdigungskosten übersteigt. Ich fragte beim zuständigen Nachlassgericht per Email nach ob ermittelt wird und ich noch eine Nachricht erhalte, bekam von dort aber leider keine Antwort. Da ich nur bis 01.06. Zeit gehabt hätte das Erbe auszuschlagen aber nur am 25.05. eine Fahrmöglichkeit zu meinem Nachlassgericht hatte (wir wohnten weit auseinander und ich musste zum Nachlassgericht das für meinen Bezirk zuständig ist) und bis dahin nichts vom zuständigen Nachlassgericht gehört habe schlug ich am 25.5. (also genau 5 Wochen nachdem ich vom Ableben erfuhr) das Erbe bei meinem Nachlassgericht aus. Heute, 3 Tage später, erhielt ich Post vom zuständigen Nachlassgericht, dass es eine Erbmasse gibt und ich Erbe bin und ob ich das Erbe annehmen oder ausschlagen möchte. Ich hatte wie gesagt nicht länger Zeit zu warten, finde es aber auch eine Frechheit dass man erst so kurz vor Fristende Bescheid bekommt. Gibt es eine Möglichkeit die Erbausschlagung rückgängig zu machen?
Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen

28. Mai 2022 | 13:45

Antwort

von


(416)
Roßmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: +498191/3020
Tel: +491717737949
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Offensichtlich wurden Sie vom Nachlaßgericht gezielt in die Irre geführt, damit der Nachlass dem Staat zufällt.

Einen anderen Grund kann ich mir nicht vorstellen, warum es nicht möglich gewesen sein soll, Ihnen korrekte Auskünfte zu erteilen, z.B. dass die Ausschlagungsfrist erst beginnt, wenn Sie vom Erbfall UND dem Berufungsgrund erfahren haben, also mit dem Brief des Gerichts.

Leider legen Sie die Schreiben nicht vor.

Die (vorschnelle) Ausschlagung der Erbschaft kann aber wegen Irrtums angefochten werden. Die Anfechtung bedarf bedarf zwar an sich der notraiellen Form. Sie kann aber auch beim Nachlassgericht erklärt werden persönlich zur Niederschrift der Geschäftsstelle.

Die Anfechtung der Ausschlagung muß innerhalb von 6 Wochen erfolgen. Die Frist beginnt mit Kenntnis von Ihrem Irrtum.

Aber Sie müssen vorsichtig handeln.

Ein pauschaler Irrtum hinsichtlich der Überschuldung des Nachlasses oder eine bloße Vermutung wäre als ein bloßer Motivirrtum unbeachtlich!

Die Voraussetzungen müssen Sie gut formuliert darlegen, nämlich, dass Ihr Irrtum bezüglich der Überschuldung des Nachlasses auf unrichtigen Vorstellungen hinsichtlich dessen Zusammensetzung erfolgte.

Der Irrtum über den Bestand an Aktiva und Passiva muß kausal für Ihre Ausschlagungserklärung gewesen sein.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 28. Mai 2022 | 15:47

Sehr geehrter Herr Helge Müller-Roden,

vielen Dank für Ihre Hilfe.

Der Nachlass fällt nicht dem Staat zu, da als Miterben die Mutter und die Geschwister meines Mannes aufgeführt sind.

Auf der Seite des Nachlassgerichts steht:
" Das Nachlassgericht wird von sich aus tätig, wenn Vermögen vorhanden ist, dessen Wert die Beerdigungskosten übersteigt."
Ich hatte per E-Mail nachgefragt:
" Ist es richtig, dass das Nachlassgericht die Erben automatisch (schriftlich) verständigt, wenn eine Erbmasse vorhanden ist, die die Bestattungskosten übersteigt? Folglich wenn kein Vermögen oder Schulden vorhanden sind werden die Erben nicht verständigt? Wenn man das Erbe ausschlagen möchte, welche Frist muss dafür eingehalten werden? Wie ist das Vorgehen bitte, wenn man weiter weg wohnt und dies nicht beim zuständigen Nachlassgericht machen kann?"
Die Antwort lautete:
" Auskünfte werden nur in laufenden Verfahren erteilt."
Darauf antwortete ich:
" Ich habe durch eine Traueranzeige erfahren, dass mein Ehemann bereits vor 1 Woche verstorben ist. Wir haben getrennt gelebt und hatten keinen Kontakt mehr. Ich weiß nicht ob ich Erbe bin und auch nicht ob er Vermögen oder Schulden hinterlassen hat. Ebenso wie gesagt nicht, falls ich Erbe bin und das Erbe ausschlagen sollte, wie ich dafür vorgehen muss."
Dazu erhielt ich folgende Antwort:
" zu Ihrer E-Mail wird Ihnen das Folgende mitgeteilt:
- Gemäß Art 37Abs. 1 EGBGB werden in Bayern Erben ermittelt. Dies kann von Amts wegen unterbleiben, wenn zum Nachlass kein Grundstück oder grundstücksgleiches Recht gehört oder nach den Umständen des Falls anzunehmen ist (oder von den Beteiligten mitgeteilt wird), dass ein die Bestattungskosten übersteigender Nachlass nicht vorhanden ist.
- Gemäß § 1944 BGB beträgt die Ausschlagungsfrist 6 Wochen (Abs.1) ab Kenntnisnahme ( Abs. 2)
- Die örtliche Zuständigkeit bestimmt sich aus § 344 Abs. 7 BGB. Sie können eine Ausschlagungserklärung beim zuständigen Amtsgericht (früheres Wohnsitzgericht des/der Verstorbenen) bzw. Ihrem Wohnsitzgericht nach üblicherweise telefonischer vorheriger Terminvereinbarung abgeben.
Ebenso können Sie Ihre Unterschrift unter eine Ausschlagungserklärung von einem Notar beglaubigen lassen. Die Gebühr von mindestens 30 € ist hierbei gleich. Der Notar erhebt hierauf noch die Umsatzsteuer."
Daraufhin hatte ich nochmals nachgefragt:
" Wie bereits geschildert lebte ich von meinem Ehemann getrennt und hatte keinen Kontakt mehr mit ihm. Vor diesem Hintergrund kann ich nur mutmaßen was er hinterlässt. Können Sie mir bitte mitteilen ob das Nachlassgericht ermittelt und mich noch schriftlich informiert? Es ist mir durchaus bewusst, dass es nicht die Aufgabe des Nachlassgerichts ist, mich detailliert über etwaige Vermögenswerte meines verstorbenen Mannes zu informieren. Ich bin jedoch in einer verzwickten Situation, da ich ja auch die Frist für eine evtl. Ausschlagung einhalten muss und nicht einfach abwarten kann ob ich denn Post vom Nachlassgericht bekomme oder nicht. Vielen Dank für Ihr Verständnis."
Dazu bekam ich leider keine Antwort mehr.
Da ich in dem Glauben war, die Frist für eine Ausschlagung beginnt mit dem Tag an dem ich durch Zufall anhand der Traueranzeige vom Tod erfahren habe und 6 Wochen nach Todestag noch nichts vom Nachlassgericht gehört hatte und nur noch 1 Woche Zeit gewesen wäre (in der ich wie bereits geschildert keine Fahrmöglichkeit hatte) habe ich das Erbe ausgeschlagen.
Sie schreiben "… wenn Sie vom Erbfall UND dem Berufungsgrund erfahren haben, also mit dem Brief des Gerichts." soweit ich das Verstanden habe, kommt ja kein Brief wenn es kein Vermögen gibt das die Beerdigungskosten übersteigt. Ob es Vermögen oder Schulden gibt war mir nicht bekannt, ich ging nur davon aus dass Schulden vorhanden sind da mein Mann wie gesagt schon zu Lebzeiten Schulden hatte.

Kann die Anfechtung bei meinem Nachlassgericht gemacht werden? Es ist mir nicht möglich zum Nachlassgericht meines verstorbenen Mannes zu fahren.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28. Mai 2022 | 19:39

Sie können das an Ihrem Nachlaßgericht machen, aber ich weise nochmals darauf hin, dass Sie das sehr gut begründen müssen. Dafür sollten Sie sich anwaltlicher Hilfe bedienen, wenn Sie mein Angebot nicht annehmen wollen. Sonst geht es m.E. schief !

Bewertung des Fragestellers 30. Mai 2022 | 15:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Rechtsanwalt Müller-Roden hat mir sehr weitergeholfen. Die Antwort war sehr ausführlich und leicht verständlich. Herr Müller Roden ist sehr freundlich und einfach nur weiterzuempfehlen.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Helge Müller-Roden »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30. Mai 2022
5/5,0

Rechtsanwalt Müller-Roden hat mir sehr weitergeholfen. Die Antwort war sehr ausführlich und leicht verständlich. Herr Müller Roden ist sehr freundlich und einfach nur weiterzuempfehlen.


ANTWORT VON

(416)

Roßmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: +498191/3020
Tel: +491717737949
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten