Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbausschlagung eines Elternteils zugunsten des Sohnes, Erbschein, Frist

10.10.2020 21:49 |
Preis: 65,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


09:09
Nach dem Tod meiner Schwester ohne Abkoemmlinge und Ehepartner sind meine beiden Eltern als gesetzliche Erben zu gleichen Teilen im Testament genannt. Sie gab dabei an dass sie die gesetzliche Erbfolge bewirken wollte. Als der einzige verbliebene Abkoemmling meiner Eltern bin ich als gesetzlicher Nacherbe genannt: „und sofern sie [meine Eltern] vor mir ableben sollten, mein Bruder...". Meine Eltern sind seit vielen Jahren geschieden. Mein Vater moechte sein Erbe an mich weiterleiten. Meine Mutter moechte Ihr Erbe antreten.

Wird bei Ausschlagung durch meinen Vater meine Mutter alleinge Erbin da das Testament auch das Ableben der Eltern angiebt? Ich glaube dass meine Schwester nicht im Sinn hatte mich als Nacherbe im Fall der Ausschlagung zu disqualifizieren, aber so steht es halt da.

Kann die Sache rechtlich auch so interpretiert werden als ob die auschlagende Person nicht gelebt haette. Dass also hypothetisch ohne meinen Vater meine Mutter alleinige Erbin zweiter Ordnung ist und ich erst nach ihrem Tod zum Zuge komme?

Die Frage ist also wie das normalerweise geregelt wird, und ob es eine Moeglichkeit gibt sicherzustellen dass das Erbe dann auch an mich geht, inklusive eines Erbscheins?
Die Frage um den Erbschein ist mir wichtig da ich mit doppelter Staatbuergerschaft in den USA lebe und einen grossen Freibetrag fuer eine Erbschaft habe, aber nur einen 15.000 Euro Freibetrag fuer Schenkungen habe.

Nach der Ausschlagung meines Vaters, habe ich als Auslaender eine 6-Monate lange Frist das Erbe anzunehmen? Muss man dafuer einen Antrag stellen? Die 6-Wochenfrist meines Vaters laueft in zwei Wochen ab.

10.10.2020 | 22:38

Antwort

von


(262)
Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach § 1953 Absatz 2 BGB fällt die Erbschaft demjenigen an, welcher berufen sein würde, wenn der Ausschlagende zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte.

In § 1925 Absatz 3 Satz 1 BGB heißt es: Lebt zur Zeit des Erbfalls der Vater oder die Mutter nicht mehr, so treten an die Stelle des Verstorbenen dessen Abkömmlinge nach den für die Beerbung in der ersten Ordnung geltenden Vorschriften.

Wenn Ihr Vater ausschlägt, erben Sie und Ihre Mutter also jeweils die Hälfte.

Die 6 Monatsfrist des § 1944 Absatz 3 BGB gilt für den Fall, dass Sie das Erbe ausschlagen wollen. Angenommen haben Sie es automatisch, wenn Sie es nicht fristgerecht ausschlagen.

Ein Erbschein wird aber nur auf Antrag ausgestellt. Beim Amtsgericht am letzten Wohnort der Schwester müsste ein gemeinsamer Erbschein für Sie und Ihre Mutter beantragt werden.

Als Bruder der Erblasserin haben Sie nach deutschem Steuerrecht § 16 Absatz 1 Nr. 5 ErbStG jedoch nur einen Steuerfreibetrag von 20.000 Euro.

Wenn sich das Vermögen Ihrer Verstorbenen Schwester in Deutschland befindet, sollten Sie sich dringend bei einem Steuerberater erkundigen, ob das amerikanische oder das deutsche Steuerrecht anzuwenden ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard Müller

Rückfrage vom Fragesteller 20.10.2020 | 22:43

Herr Mueller,
Danke fuer den Ratschlag hinsichtlch der Steuer, denn es war mir nicht klar dass ich als Amerikaner hier steuerpflichtig bin. Mein Vater erwaegt nun aufgrund der schlechten Steuersituation das Erbe auszuschlagen und den Pflichtteil einzufordern.

Zur Erbmasse gehoert eine Eigentumswohnung zu der meine Schwester ihrem nicht eingetragenen Freund der dort nicht wohnte ein Niessbrauchsrecht vermacht hat. Sie hat weitere Vermaechtnisse ins Testament einbezogen. Der Anteil der Vermaechtnisse und des Niessbrauchsrechts ist weniger als 50% der Erbmasse. Dennoch ist die Wohnung eigentlich schwer verkaeuflich. Die Lebenerwartung des Freundes ist 21 Jahre.

Koennen sie bestetigen dass mein Vater durch die Beschwerung des Niessbrauchsrechts und Vermaechtnisse das Erbe ausschlagen kann und seinen Pflichtteil von 25% der Erbmasse einfordern kann wenn er glaubt dass die Steuerlast fuer eine Wohnung die er nicht in Besitz nehmen kann zu gross sind?
Kann er das auch tun wenn theoretisch sein Erbe ueber 25% liegt?

Was geschieht wenn beide Eltern fuer das Pflichtteil ausschlagen. Bin ich dann automatisch der Erbe der nachrueckt? Wenn ja, musss ich damit befuerchten dass innerhalb der naechsten drei Jahre meine Mutter von mir den Pflichtteil verlangt.

Ist die Auschlagung fuer den Pflichtteil rechtlich ein anderer Schritt als die generelle Ausschlagung? Wenn ja, kann man die Ausschlagung fuer den Pflichtteil in eine Auschlagung zu meinen Gunsten veraendern.

Wenn beide Eltern den Pflichtteil aus den selben Gruenden einfordern, muss dann das Gericht einen Testamentsvollstrecker einsetzen der die Werte schaetzt und eventuell die Wohnung zu versteigert? Oder muss ich das machen?

Vielen Dank fuer die Hilfe,

Martin

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.10.2020 | 09:09

Sehr geehrter Fragesteller,

bei der Steuer hätten Sie nach deutschem Recht zwar einen Freibetrag von nur 20.000 Euro, wenn Sie direkt von Ihrer Schwester erben. Wenn Ihre Eltern erben, hat jedoch jeder Elternteil einen Freibetrag von 100.000 Euro. Wenn dann die Eltern das geerbte an Sie weiter verschenken, haben Sie für die Schenkung von Ihrem Vater an Sie einen Freibetrag von 400.000 Euro und für die Schenkung von Ihrer Mutter an Sie ebenfalls einen Freibetrag von 400.000 Euro.

Ob es in den USA eine vergleichbare Staffelung der Freibeträge gibt, kann ich nicht sagen. Da müsste durchgerechnet werden, ob es nicht günstiger ist, wenn Ihre Eltern das Erbe annehmen und danach verschenken oder gewartet wird, bis der nächste Erbfall nach dem Tod Ihrer Eltern eintritt.

Ihr Vater kann das Erbe ausschlagen und den Pflichtteil fordern. § 2307 BGB .

Die Ausschlagung ist beim Amtsgericht am letzten Wohnort der Verstorbenen zu erklären. Der Grund der Ausschlagung ist unwichtig.

Wenn beide Elternteile ausschlagen, sind Sie automatisch der Erbe, der nachrückt. Sie müssten befürchten, dass Ihre Mutter den Pflichtteil innerhalb der nächsten 3 Jahre verlangt.

Für die Versteigerung der Wohnung währen Sie zuständig. Einen Testamentsvollstrecker muss das Gericht nicht einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(262)

Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER