Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbausschlagung Niedersachsen und trotzdem zu übernehmende Kosten

| 09.01.2011 14:50 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Mein Vater ist am 13.12.10 verstorben. Er und ich wohn(t)en in Niedersachsen. Es gibt keine Ehefrau oder ähnliche Lebenspartnerin, nur Schwestern von ihm. Wir hatten kaum Kontakt.
Eine Schwester vor Ort hat die Beerdigung veranlaßt und alle örtlichen Formalitäten übernommen weil ich nicht erreichbar war. Ich habe meiner Erinnerung nach den Beerdigungsauftrag unterschrieben.
Mein Vater war nicht pflegebedürftiger, eigenständig in Mietwohnung lebender Rentner. Der Bestatter bescheinigte gegenüber der Sterbekasse des ehemaligen Arbeitgebers Mittellosigkeit, die Sterbekasse übernahm anteilig Kosten.
Mein Vater hinterläßt Mietschulden (frühere und aktuelle Wohnung), Bankschulden, Versicherungsschulden und eventuell weitere Gläubiger sowie die Bestattungskosten, daher werde ich das Erbe in der kommenden Woche ausschlagen, obwohl ich in festem Vollzeitarbeitsverhältnis stehe.
Frage: Welche Kosten muß ich trotz Erbausschlagung übernehmen und welche nicht?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Das Erbe muss binnen 6 Wochen (§ 1944 BGB) ab Kenntnis von dem Erbfall schriftlich gegenüber dem Amtsgericht, welches als Nachlassgericht fungiert, ausgeschlagen werden.

Zu beachten ist die Formbedürftigkeit des § 1945 BGB.

Die Erbausschlagung schützt den Erben vor den Begräbniskosten.

In erster Linie ist es Sache der Erben, die Kosten für die Beerdigung des Verstorbenen zu tragen, § 1968 BGB. Dafür müssen die Erben allerdings nur solche Mittel einsetzen, die sich im Nachlass befinden.

Ist der Nachlass überschuldet, dann können sich die Erben weigern, die Kosten zu übernehmen.

Wenn die Erbschaft ausgeschlagen wurde, dann kommt eine Haftung schon deshalb nicht in Frage, weil Sie gar nicht erst Erbe geworden sind.

Allerdings führt die Ausschlagung dazu, dass der nächste in der Reihe an Ihrer Stelle Erbe wird. Dieser kann sich dann aber auch darauf berufen, dass der Nachlass überschuldet sei.

Im Ergebnis wären also nach der Ausschlagung keine weiteren Kosten, die Sie zu tragen haben.

Bewertung des Fragestellers 11.01.2011 | 10:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herr Rechtsanwalt Schwerin hat mir eine Falschauskunft erteilt. Ich habe ausdrücklich darauf hingewiesen, daß es um niedersächsisches Recht geht. Offensichtlich hat er dies übersehen oder ist in niedersäschsischem Recht nicht bewandert.
51 Euro für die Katz, sehr peinlich!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Das Erbrecht aus dem BGB gilt bundesweit, da macht auch Niedersachsen keine Ausnahme. Sicher wurde das Landesbestattungsgestez nicht gewürdigt, dies hätte aber in der Nachfrage erfolgen können. Die Bewertung ist daher unzutreffend, da die Antwort nicht falsch ist.
FRAGESTELLER 11.01.2011 2,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69556 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Also mir hat es sehr geholfen, auch wenn man die Antworten und die Umsetzung erst durchführen muss. Aber alles in allem war es sehr gut um einen Überblick zu bekommen. Sicherlich wird es noch mehr fragen geben, aber das muss ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist ausreichend.Ich bedanke mich dafür. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort war OK, ich hatte noch eine Zusatzfrage: wenn sich Verein auflöst, kann der Vorstand als Liquidator fungieren? mfg PH ...
FRAGESTELLER