Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbausgleich-Pflichtteil


22.09.2005 21:38 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Folgendes Problem. Meine Mutter ist neu verheiratet , nicht mit meinem Vater. Ich habe eine Halbschwester. Sie wohnen in einem Haus, Verkehrswert ca. 250 000 Euro. Jetzt hat mir meine Mutter ein Angebot gemacht, welches für mich bedeutet, ich hätte einen Pflichtteil von 17 000 Euro. Sie würde es auf 20 000 Euro aufrunden und ich wäre abgefunden. Soll ich mich darauf einlassen?? Komme ich gut weg?? Oder ist mein Pflichtteil höher??? Natürlich möchte ich keinen Streit auslösen. Sie sagte, daß Haus gehört sowieso meiner Schwester und ich solle froh sein, so gut wegzukommen. Mir erscheint es, als wolle sie mich abspeisen.Ich brauche nur eine kurze Antwort, um für evtl. weitere Schritte einen Anwalt zu Rate zu ziehen.Und das ich weiß, wie ich weiter vorgehen muß. Danke schon im Vorraus!!!!!!!!!!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Ob das Angebot für Sie günstig ist, kann nur ein Vergleich mit einem (fiktiven) Pflichtteil zeigen, den Sie beim Tode Ihrer Mutter erhalten würden. Wenn dann der jetzige Ehemann noch lebt, wäre das Pflichtteil (bei gesetzlichem Güterstand) 1/8 des Vermögens Ihrer Mutter. Hier müssen Sie also einmal rechnen.
Soweit Ihre Mutter das Haus Ihrer Halbschwester geschenkt hat, wäre es bei der Pflichtteilsberechnung gleichwohl zu berücksichtigen, es sei denn, daß zwischen der Übertragung des Hausgrundstücks und dem Erbfall mindestens zehn Jahre liegen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben geholfen zu haben. Für eine Rückfrage stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER