Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbauseinandersetzung Wohngebäude


24.01.2007 15:19 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Guten Tag !
Ausgangssituation:
Im vorliegenden Fall handelt es sich um ein Wohngebäude ( Zweifamilienhaus mit 800 qm Grundstück, Verkehrswert ca.150.000 €.- ), 3 Geschwisterkinder.

Vor 23 Jahren haben meine Eltern das Haus zur Hälfte meiner Schwester überschrieben( Schenkung ), da sie eine Sicherheit für die Finanzierung der Renovierung der einen Haushälfte benötigte.

Die andere Haushälfte blieb im Besitz meiner Eltern und sollte nach deren Ableben als Erbe für meinen Bruder und mich gelten und das wurde auch so in einem Testament festgelegt.

Die bauliche Situation ist allerdings so, dass die Wohneinheiten zwar Etagenweise getrennt sind,es aber einen gemeinsamen Eingang,
einen gemeinsamen Flur bzw.Treppenhaus ohne Etagentür gibt.

Da weder mein Bruder noch ich in die Wohnung meiner Eltern nach deren Ableben ziehen möchten, meine Schwester aber auch die zweite Haushälfte nicht übernehmen möchte und uns als Brüder dann auszuzahlen ergeben sich näturlich nicht unerhebliche Probleme.

Um die Wohnung meiner Eltern in einen vermietbaren Zustand zu versetzen sind erhebliche Investitionen erforderlich die wir als Brüder nicht tätigen wollen und können.
Meine Frage : Wie können wir als Brüder den Pflichteil aus dem Erbe bekommen, kann es zu einem Verkauf des gesamten Besitzes gegen den Willen meiner Schwester kommen ? Gibt es noch andere Möglichkeiten ?
Vielen Dank für Ihre Bemühungen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Nur derjenige, der enterbt wurde, hat auch einen Pflichtteilsanspruch. Enterbt ist, wer ohne die Anordnungen des Erblassers im Testament gesetzlicher Erbe geworden wäre.
Daher haben Sie und Ihr Bruder keinen Pflichtteilsanspruch.
Nach Ihren Ausführungen dürfte aber Ihrer Schwester einen Pflichtteilsanspruch haben.

Nach dem Ableben Ihrer Eltern bilden Sie zusammen mit Ihrem Bruder eine Erbengemeinschaft.

Wenn Ihre Schwester im Grundbuch als Eigentümerin der einen Hälfte des Grundstücks eingetragen ist, fällt dieser Teil auch nicht in den Nachlass, so dass bei einer nicht einvernehmlichen Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft es auch nur zu einer Veräußerung der anderen Hälfte kommen könnte.
Bei einer nicht einvernehmlichen Aufhebung der Gemeinschaft müssten Sie aber bedenken, dass bei einer anschließenden Zwangsversteigerung regelmäßig erhebliche Verluste verursacht werden.

Insofern wäre nach dem Erbfall auf eine einvernehmliche Erbauseinandersetzung über den gesamten Nachlass hinzuwirken.
Daneben besteht auch die Möglichkeit der Erbteilsübertragung (durch Verkauf). Nach § 2033 BGB kann jeder Miterbe über seinen Anteil an dem Nachlass verfügen. Dies bedarf allerdings der notariellen Beurkundung.

Eine weitere Möglichkeit wäre die Erbauseinandersetzung durch Abschichtung.

Hierbei regeln die Miterben durch privatschriftliche Vereinbarung, dass ein Miterbe aus der Erbengemeinschaft gegen Abfindung ausscheidet und sein Erbteil der verbleibenden Erbengemeinschaft anwächst.

Bei einer Abschichtung muss nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes der ausscheidende Erbe auf seine Rechte als Mitglied der Erbengemeinschaft verzichten.
Derartige Vereinbarungen können formfrei erfolgen, auch wenn der Erbengemeinschaft ein Grundstück gehört.

Etwaige Ausgleichungspflichten regeln die §§ 2050 ff. BGB.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

Hamburg 2006
info@kanzlei-roth.de

----------------------------------------------------
§ 2050 BGB
Ausgleichungspflicht für Abkömmlinge als gesetzliche Erben

(1) Abkömmlinge, die als gesetzliche Erben zur Erbfolge gelangen, sind verpflichtet, dasjenige, was sie von dem Erblasser bei dessen Lebzeiten als Ausstattung erhalten haben, bei der Auseinandersetzung untereinander zur Ausgleichung zu bringen, soweit nicht der Erblasser bei der Zuwendung ein anderes angeordnet hat.

(2) Zuschüsse, die zu dem Zwecke gegeben worden sind, als Einkünfte verwendet zu werden, sowie Aufwendungen für die Vorbildung zu einem Beruf sind insoweit zur Ausgleichung zu bringen, als sie das den Vermögensverhältnissen des Erblassers entsprechende Maß überstiegen haben.

(3) Andere Zuwendungen unter Lebenden sind zur Ausgleichung zu bringen, wenn der Erblasser bei der Zuwendung die Ausgleichung angeordnet hat.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER