Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbanteil an Einfamilienhaus nach Insolvenz gefährdet?

22.04.2018 20:28 |
Preis: 70,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Erbe und Insolvenz

Sachverhalt 1:

- abbezahltes Einfamilienhaus der Eltern
- Familie Vater/Mutter 70/72 Jahre mit zwei Kindern (Kinder1 40 Jahre / Kind2 45 Jahre alt)
- Mutter stirbt vor 15 Monaten
- hinterläßt kein Testament etc.

Wie teilt sich das Erbe am Haus auf?


Sachverhalt 2: (Ergänzung zu Sachverhalt 1)

- Kind 2 ist Gründer & Alleininhaber einer GmbH
- diese GmbH muss Insolvenz anmelden ca. 10 Monate nach dem Tod der Mutter
- Kind 2 gibt keinerlei Infos zur Insolvenz oder event. EV etc. an die Rest-Familie weiter

Bis zu 2 Jahre nach dem Tod können die Erben kostenlos eine Grundbuchänderung durchführen.
Also könnten dann Kind1 & Kind2 zu jeweils gleichen Teilen den Erbanteil am Haus ins Grundbuch eintragen lassen.

Kann es passieren das der Erbanteil am Haus von Kind2 durch Banken etc. beansprucht wird (wg. Insolvenz) und dann die Bank sich eine Grundschuld o.ä. sich ins Grundbuch eintragen läßt?
Gibt es Freibeträge im Erbrecht trotz Insolvenz?

Vielen Dank für Ihre Rückinfo...

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Das Erbe teilt sich wie folgt auf:

Liegt kein Testament oder Erbvertrag vor, kommt die gesetzliche Regelung zur Anwendung. Danach hat der überlebende Ehegatte ein Erbteil von ¼ sowie im Falle des gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft weitere ¼, insgesamt 1/2. Die beiden Kinder haben jeweils einen Anteil von 1/4.

2. Der Insolvenzantrag einer GmbH führt nicht zwingend zu einer Haftung des Geschäftsführer oder Gesellschafters. Nur wenn der Geschäftfsührer sich auch privat für entsprechende Forderungen der GmbH beispielsweise verbürgt hat, tritt eine persönliche Haftung aus der Bürgschaft/Mithaftung ein.

Da der Nachlass noch nicht auseinandergesetzt wurde und das Grundbuch nicht berichtigt wurde, besteht aktuell keine Möglichkeit, dass ein Gläubiger auf den Grundbesitz durch eine Sicherungshypothek zugreift. Auch kann das Kind 2 das Grundbuch nicht alleine belasten.

Allerdings besteht die Möglichkeit, dass der Erbteil des Kind 2 gepfändet wird, was durch einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss erfolgt.

3. Einen Freibetrag besteht nicht. Sollte neben der GmbH auch das Kind 2 in die Insolvenz geraten, fällt der Erbteil in dem Insolvenzverfahren voll in die Insolvenzmasse. Während der Wohlverhaltensphase ist der Erbteil lediglich zur Hälfte zur Insolvenzmasse auszugleichen.

4. Im Ergebnis sollte daher eine Aufteilung des Erbes erfolgen, wobei Kind 2 für die Überlassung seines Miteigentumsanteils an dem Grundbesitz abgefunden werden kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 01.05.2018 | 17:52

...."4. Im Ergebnis sollte daher eine Aufteilung des Erbes erfolgen, wobei Kind 2 für die Überlassung seines Miteigentumsanteils an dem Grundbesitz abgefunden werden kann."...

Das bedeutet aber, daß der Abfindungsbetrag den Kind2 von den anderen Erben erhält in die Insolvenzmasse fallen kann?

Was wäre wenn Kind2 komplett auf das Erbe verzichtet (inkl. Pflichtanteil) ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.05.2018 | 19:55

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Ein Abfindungsanspruch würde in der Tat in die Insolvenzmasse fallen, wenn das Insolvenzverfahren über das Vermögen von Kind 2 eröffnet wurde.

Ein Erbverzicht ist nach § 2346 BGB zu Lebzeiten und auch in einem laufenden Insolvenzverfahren möglich.

Nach Anfall der Erbschaft kann die Erbschaft binnen sechs Wochen ausgeschlagen werden, § 1944 Abs. 1 BGB. Danach gilt die Erbschaft als angefallen.

Ein nachträglicher Verzicht auf die Erbschaft nach deren Anfall ist nicht möglich.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Nachfrage beantworten.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER