Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbansprüche als gesetzliche Erbin


27.09.2006 21:10 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

vor zwei Wochen habe ich erfahren, dass mein Vater (seit 1990 bestehen keinerlei Kontakte) Anfang April 2006 verstorben ist. Hinterbliebene ist seine Ehefrau aus zweiter Ehe. Neben mir als leibliche Tochter (unehelich geboren) gibt es noch zwei weitere Kinder aus erster Ehe. Aus der zweiten Ehe sind keine Kinder hervor gegangen.
Als leibliche Tochter und Abkömmling des Erblassers habe ich zur Klärung meiner Erbansprüche eine Abschrift vom Sterbeeintrag beim zuständigen Standesamt beantragt.

Meine Fragen lauten:
1. Was muss ich tun, um zu erfahren, ob es ein Testament gibt bzw. eine Testamentseröffnung gegeben hat?
2. Wie kann ich meinen Pflichtteilsanspruch geltend machen, im Falle, dass es ein Testament gibt, in dem ich nicht berücksichtigt worden bin (enterbt wurde)?
3. Wie ist für mich die Vorgehensweise als "gesetzliche Erbin", wenn es kein Testament gibt?

Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen
Freundliche Grüsse

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

1. + 3. Wenden Sie sich bitte mit einer Kopie der Sterbeurkunde an das Nachlaßgericht des letzten Wohnortes Ihres Vaters. Dieses wäre für eine Testamentseröffnung oder Ausstellung eines Erbscheines zuständig. Erbitten Sie also dort Auskunft, ob dort Nachlaßvorgänge bekannt sind. Sollte ein Testament eröffnet worden sein, müßte dies diesem Nachlaßgericht bekannt sein. Ist kein Testament eröffnet worden, können Sie beim Nachlaßgericht einen Erbschein beantragen.

2. Sofern Sie testamentarisch nicht berücksichtigt wurden, steht Ihnen zunächst gegen die tatsächlichen Erben ein Auskunftsanspruch über den Nachlaß zu. Nach Erfüllung dieses Anspruches werden Sie Ihren Pflichtteil berechnen können und gegenüber den Erben geltend machen können - dazu sollten Sie sich jedoch anwaltlicher Hilfe bedienen, damit die Prüfung und Berechnung fehlerfrei erfolgt.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER