Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbanspruch trotz Nichterwähnung im Testament

| 12.07.2018 21:30 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Bernhard Schulte


Zusammenfassung: Pflichtteilsansprüche bei Testament.

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Fall:

Ein verwitweter Vater hat drei Kinder und verfügt im Testament dass Kind 1 und Kind 2 zu 50% Erben sind.
Kind 3 ist geistig nicht gesund (wird durch einen gesetzlichen Betreuer vertreten) und wird im Testament nur als Kind, jedoch nicht als Erbe erwähnt.
Durch Vorvermächnisse erbt Kind 1 ein Haus, und Kind 2 eine dem Wert des Hauses entsprechende Geldsumme.

Erhält Kind 3 trotz der Nichterwähnung den gesetzlichen Pflichtteil, wie wird der berechnet, und ist es richtig dass über die Verwendung des Erbes der Betreuer zu entscheiden hat?

Sehr geehrte (r) Fragesteller (in),

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben möchte ich Ihre Frage, wie folgt, beantworten.

Durch das Testament hat der Vater hier die willkürliche Erbfolge gewählt, die der gesetzlichen Erbfolge vorgeht. In Ihrem Falll erben nur Kind 1 und 2. Kind 3 geht leer aus.

Allerdings steht Kind 3 der gesetzliche Pflichtteil zu, welches ein reiner Zahlungsanspruch gegen die Erben ist. Der gesetzliche Pflichtteil besteht in Höhe des hälftigen gesetzlichen Erbteils, also die Hälfte von dem, was Kind 3 ohne Testament des Vaters geerbt hätte. Ohne Testamen hätten alle 3 Kinder zu gleichen Teilen, mithin 1/3, geerbt. Die Hälfte hiervon ist 1/6, so dass der Pflichtteilsanspruch der Quote nach 1/6 des Nachlasses zum Todeszeitpunkt des Vaters darstellt.

Die Vorausvermächtnisse werden im Erbfalle im Voraus an die Vermächtnisnehmer ausgekehrt, also vom Nachlass abgezogen. Erst dann werden die Quoten und der Pflichtteilsanspruch berechnet. Kind 3 erhält also 1/6 vom Nachlass nach Abzug der Vorausvermächtnisse als reinen Geldbetrag von den Erben.

Für Kind 3 entscheidet der Betreuer über die Verwendung des Pflichtteils. Bei größeren Beträgen muss der Betreuer jedoch ggf. das Betreuungsgericht um Zustimmung fragen.

Hoffentlich konnte ich Ihnen weiterhelfen. Über eine positive Bewertung von z.B. 5 Sternen würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte
Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter (TÜV)

Bewertung des Fragestellers 02.08.2018 | 13:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr klasse!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.08.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER