Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entzug von Dienstwagen

02.12.2015 17:59 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Wenn über eine Änderung des Arbeitsvertrags verhandelt wird, können sämtliche Gehaltsbestandteile neu verhandelt werden. Dazu gehört auch ein Dienstwagen.

Ich habe seit 1997 einen Dienstwagen. Dieser ist im Arbeitsvertrag nicht ausdrücklich erwähnt, sondern wurde mir schriftlich vom Arbeitgeber angeboten, wörtlich: "Wir bieten Ihnen an, mit sofortiger Wirkung von unserer Dienstwagenregelung Gebrauch zu machen."
Dies habe ich getan und habe bei wechselnden Positionen und Firmenübergängen immer den Wagen behalten können. Zur Zeit bin ich in einem deutschen Vertriebsbüro angestellt.
Durch eine Re-Organisation ist mir eine Tätigkeit in der Europazentrale im nahen Ausland angeboten worden. Diese sieht aber keinen Dienstwagen vor, da neue Position einen Punkt unter meiner aktuellen Einstufung ist. Bei meinem aktuellen Arbeitgeber haben aber auch Kollegen, die noch niedriger eingestuft sind, einen Dienstwagen. Ich habe Einspruch erhoben, da das o.g. Angebot, die Firmenwagenregelung zu nutzen, nicht an eine Position gebunden war. Wie stehen meine Chancen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

soweit ich dies verstehe, soll aktuell Ihr Arbeitsvertrag geändert werden, da die Tätigkeit in der Europazentrale vermutlich nicht von Ihrem aktuellen Arbeitsvertrag umfasst wird. Möglicherweise wechseln Sie sogar den Arbeitgeber innerhalb des Konzerns. Folglich befinden Sie sich in Vertragsverhandlungen, und die Arbeitgeberin kann Ihnen den neuen Arbeitsvertrag grundsätzlich ohne Dienstwagen anbieten. Das Angebot von 1997 hat keine Auswirkungen auf die aktuellen Verhandlungen.

Sie können natürlich das Angebot ablehnen und auf Ihrem aktuellen Arbeitsplatz verbleiben. Wenn Ihre Arbeitgeberin an Ihrem Wechsel interessiert wird, können Sie sie ggf. so umstimmen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 02.12.2015 | 19:04

Danke für die schnelle Antwort. Ein neuer Arbeitsvertrag soll nicht diskutiert werden, sondern nur der Einsatzort. Wie sieht es dann aus?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.12.2015 | 19:10

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Wenn es nur um eine Versetzung geht und Ihr aktueller Arbeitsvertrag eine Tätigkeit in der Europazentrale erlaubt, bleibt der Vertrag unverändert, so dass Sie weiter Anspruch auf den Dienstwagen haben. Es wird ja dann nur Ihre Aufgabe im Rahmen des Arbeitsvertrags geändert.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Scheibeler

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER