Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entzug des Arbeitslosengeldes wegen geringfügiger Beschäftigung

14.07.2006 20:03 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Hallo

Ich bezog Arbeitslosen Geld I und wurde geringfügig beschäftigt. Wahrheitsgemäß habe ich meine Stunden notiert und beim Arbeistamt gemeldet. Ich habe 15 Stunden pro Woche gearbeitet.

Dann würde mir die Leistung entzogen. Auf Nachfrage wurde mir am Telefon gesagt, dass ich nur 14,9 Stunden hätte arbeiten dürfen.

Das Arbeitsamt hat mir keine Leistung gezahlt und droht damit, das ich eine Zahlung zu unrecht bezogen habe.

Ich bin ratlos weil ich "bestraft" werde für 10 Minten zuviel Arbeit. Dies kann doch nicht sein?

Ich würde mich freuen wenn sie mir einen Rat geben können, wie ich hier vorzugehen habe. Sollten sie mehr information brauchen, steht dies selbstverständlich zu Ihre verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
17.07.2006 | 00:44

Antwort

von


(9)
Hallesche Str. 81
06295 Lutherstadt Eisleben
Tel: 03475-614878
Web: http://benjamin-quenzel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gegen den Entzug der Leistungen ist zunächst ein Widerspruch einzulegen sofern dieser noch in der Frist möglich ist.

Ein argumentativer Ansatz kann im Widerspruchsverfahren sein, wann die einzelnen Einsätze stattgefunden haben. Die Zählweise kann möglicherweise ergeben, daß Sie nicht über 15 Stunden gearbeitet haben. Hat Ihre geringfügige Beschäftigung beispielsweise an einem Dienstag begonnen, könnte die regelmäßige Arbeitszeit von Dienstag zu Dienstag und nicht nach der Kalenderwoche bemessen werden. Ob nach der Kalenderwoche zu zählen ist oder ob der Beginn Ihrer Tätigkeit für die Arbeitswoche entscheidend ist, ist noch nicht restlos geklärt. Bei unregelmäßigen Einsätzen kann so oftmals ein Überschreiten der Freigrenze erreicht werden.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Antwort eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und stehe Ihnen im Rahmen der Rückfragefunktion und meiner Kanzlei jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Benjamin Quenzel
(Rechtsanwalt)


ANTWORT VON

(9)

Hallesche Str. 81
06295 Lutherstadt Eisleben
Tel: 03475-614878
Web: http://benjamin-quenzel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Sozialrecht, Versicherungsrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79815 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute beratung, schnelle Antwort. Den Stress bei uns schon wieder etwas weniger jetzt. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Die Antwort geht auf einen wichtigen Aspekt nicht ein: wie macht man der Versicherung einen Kasko-Schaden plausibel, wenn keine polizeiliche Unfallaufnahme (Schaden an Leitplanke?) stattgefunden hat? Aufgrund einer Selbstanzeige ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Mack, herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER