Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Btm


24.11.2005 15:35 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Hallo,
am 04.11.05 kam ich in eine Polizeikontrolle und es wurde bei mir ein Drogenvortest durchgeführt. Das Ergebnis war Positiv und daraufhin musste ich eine Blutprobe abgeben und mein Führerschein wurde beschlagnahmt.
Heute bekam ich einen Brief von der Führerscheinstelle worin stand dass Die Fahrerlaubnis der Klasse B entzogen wird. "Das rechtsmedizinische Gutachten der Eberhardt-Karls-Universität Tübingen ergab ein positives Ergebnis im Bezug auf Cannabis. Im Blut nachweisbar waren 22,0 Ng/ml aktives THC, sowie 279,0 ng/ml vom Abbauprodukt." Ich hab nun eine Frist von Vier Wochen um Widerspruch gegen den Verwaltunsakt einzulegen.
Was soll ich nun tun?
Besteht eine Möglichkeit meine Fahrerlaubnis zu behalten? ( z.b. durch mpu, da ich mit dem kiffen endgültig aufgehört haben )
Wie soll ich nun vorgehen ?
Ich wäre ihnen sehr dankbar wenn sie mir helfen könnten!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Der Entzug Ihrer Fahrerlaubnis erfolgt wegen fehlender Eignung im Sinne des § 11 FeV. Leider ist ein Widerspruch bei den attestierten Werten nicht erfolgsversprechend (wegen des Kostenrisikos würde ich nur zum Widerspruch raten, wenn Sie rechtsschutzversicht wären). Auch wird die Führerscheinbehörde keine MPU anordnen, da die Nichteignung zur Überzeugung der Führerscheinbehörde feststeht (vgl. § 11 Abs. 7 FeV).

Ihnen bleibt deshalb nur der Weg, die Fahrerlaubnis neu zu erwerben. Nach Ablauf der verhängten Sperrzeit müssen Sie einen Antrag bei der Führerscheinbehörde einreichen. Den Antrag sollten Sie bereits drei Monate vorher stellen (wg. der Bearbeitungszeit der Behörde). Dies ist insbes. zu empfehlen, da mit einer MPU-Begutachtung zu rechnen ist, die erhebliche Verzögerungen mit sich bringt.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
Timm@Rae-Linden.de
www.Rae-Linden.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER