Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entsendungspauschale zu 100% in Spanien steuerpflichtig?

| 02.10.2009 00:02 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Marlies Zerban


Hallo,

ich bin seit ende 2007 in Spanien für einen deutschen Arbeitgeber tätig. Für diese Auslandsentsendung erhalte ich eine monatliche Entsendungspauschale. Diese wird für die Unterkunft und als Aufwandsentschädigung gezahlt.
Ist es rechtens, dass ich auf diese Pauschale 20% Sozialabgaben
+ 25% Steuern zahlen muss?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den Vorgaben dieser Plattform.

Ich gehe nach Ihrer Schilderung davon aus, dass Sie auf Grund einer Entsendung in Spanien tätig sind und dann eine doppelte Haushaltsführung vorliegt.

Der Arbeitgeber kann für die ersten drei Monate Ihnen steuerfrei die Verpflegungsmehraufwendungen (Auslandstabelle Spanien) erstatten, danach nur noch steuerpflichtig.

Die Kosten für die Unterkunft kann er bei vorübergehendem Aufenthalt und Beibehaltung der Wohnung in Deutschland steuerfrei und sozialversicherungsfrei ersetzen.

Bitte prüfen Sie, wie Ihr Arbeitsvertrag insoweit ausgestaltet ist.

Sie sollten daher, falls dies vertraglich möglich ist, eine Änderung hinsichtlich der Kosten für die Unterkunft verlangen.

Ist dies nicht möglich, können Sie nur im Rahmen der Jahressteuererklärung die Kosten als Werbungskosten geltend machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und stehe für eine Nachfrage oder auch eine weitergehende Beratung gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

Nachfrage vom Fragesteller 04.10.2009 | 16:12

Hallo,

wie schon in der 1. Frage beschrieben bin ich schon über 2 Jahre in Spanien, d.h. ich bin in Spanien steuerpflichtig.
Meine Frage bezieht sich also auf die spanische Versteuerung.
Ist diese Entsendungspauschale voll in Spanien zu versteuern???
Mein aktueller Steuersatz in Spanien beträgt 25% darauf kommen dann nocheinmal 20% Sozialversicherungsbeiträge.
Grob gerechnet blieben mir von der Pauschale nur noch 55% netto übrig.
Für das vergangene Jahr 2008 habe ich bereits eine Steuererklärung gemacht. Angeblich sind sämtliche entsendungsbedingt Zahlungen steuerpflichtig.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.10.2009 | 10:02

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Nachfrage, wobei Sie in Ihrer Frage nicht deutlch zum Ausdruck gebracht haben, dass Sie dauerhaft in Spanien ansässig sind und allein dort steuerpflichtig sind. Daher war meine Antwort insoweit unvollständig, da ich davon ausging, dass Sie ab und zu von Deutschland aus hinreisen. Nachdem dieses Missverständnis geklärt ist gehe ich hier weiter darauf ein:

Ich gehe davon aus, dass Sie "dietas" erhalten. Die Steuerfreiheit dieser Zahlungen in Spanien setzt voraus, dass Sie eine doppelte Haushaltsführung haben und nicht der Fall vorliegt, dass Sie vollständig umgezogen sind. Sie haben bisher nicht angegeben, welchen Aufenthaltsstatus Sie in Spanien haben. Der Arbeitgeber in Spanien muss Aufzeichnungen führen, wo Sie Ihren Hauptwohnsitz haben, damit hier eine doppelte Haushaltsführung anerkannt wird.

Ich empfehle Ihnen, sich von einem deutschsprachigen Kollegen an Ihrem Arbeitsort beraten zu lassen, damit er prüfen kann, ob die Voraussetzungen für die "exoneración" (Steuerfreiheit) in Ihrem individuellen Fall vorliegen.

Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

Bewertung des Fragestellers 04.10.2009 | 16:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Frage wurde nicht beantwortet."