Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entsendung ins Ausland - Aufhebungsvertrag in Deutschland?

| 29.10.2013 04:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Dei. Arbeitgeber darf die Auszahlung des Gehalts nicht grundlos verweigern.

Guten Tag,

nach Werkschließung meines vorgehenden AG wurde der Maschinenpark von einem ausländischen Unternehmen aufgekauft. Im Zuge dieses Erwerbs hat mich das Ausländische Unternehmen (außerhalb von Europa) angeworben, mit dem Hintergrund und der Zusicherung einer langfristigen Festanstellung. Da es dem Ausländischen Unternehmen Aufgrund der lokalen Rechtsprechung nicht möglich war, hat sich das Deutsche Montage Unternehmen dass den Maschinenpark abbaut bereiterklärt mich ab Mai 2013 unter Vertrag zu nehmen und quasi für befristete 12 Monate ins Ausland an das Unternehmen zu entsenden (das Unternehmen hat hierbei auch einen Profit erwirtschaftet). Anfang Juli habe ich dann begonnen gemeinsam und auf Anweisung des Ausländischen Unternehmens eine generelle Arbeitserlaubnis zu beantragen. Hinzuzufügen ist das man eigentlich nur einmal für 3 Monate jährlich eine befristete Arbeitserlaubnis erhält, bis diese ausläuft hätte die generelle Arbeitserlaubnis bestehen müssen. Nach dem sich das Management des Ausländischen Unternehmens plötzlich scheinbar nicht mehr einig war ob man mich nun fest anstellen würde oder nicht, hat man mir am 08.10.13 mitgeteilt dass die Beantragung der generellen Arbeitserlaubnis gestoppt wurde. Da dies für mich inakzeptabel war und ich auch seit dem 06.10. über keine Arbeitserlaubnis mehr verfügt habe, habe ich das Ausländische Unternehmen verlassen und meinen Deutschen Arbeitgeber darüber informiert mit der bitte das Arbeitsverhältnis einvernehmlich nach Gewährung meines erworbenen Restsurlaubes zu beenden. Dem hat der Deutscher AG zugestimmt und mir einen entsprechenden Aufhebungsvertrag zugesandt den ich unterschrieben und auch zurückgesendet habe. Laut dem Aufhebungsauftrag endete das Arbeitsverhältnis zum 18.10. Nun wurde ich plötzlich von seitens des AG informiert dass nach der Rücksprache mit des Ausländischen AG eine "Reihe von Fragen" aufgetaucht seien. Der Deutsche AG hat daraufhin "nunmehr die Auszahlung meines Oktober Gehaltes gestoppt", und erwartet dass ich "zu seiner Niederlassung in Deutschland für ein offenes Gespräch komme". Leider lebe ich nicht mehr in Deutschland und außerdem habe ich kein Interesse mehr an irgendwelchen Gesprächen, da bereits genug geredet wurde ohne irgendein Ergebnis.

Darf der deutsche AG, insbesondre nach der einvernehmlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses mein Gehalt zurück behalten?
29.10.2013 | 06:00

Antwort

von


(257)
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Ein Zurückbehaltungsrecht seitens Ihres Arbeitgebers kann ich nicht erkennen. Allerdings ist eine abschließende rechtliche Beurteilung kaum möglich, ohne den Inhalt Ihres Arbeits- und Aufhebungsvertrags zu kennen. Das Argument, es wären eine Reihe von Fragen aufgetaucht, reicht sicherlich nicht aus. Auch ist es nicht möglich, die Auszahlung von einem "offenen Gespräch" abhängig zu machen, insbesondere wenn dies für Sie größere Umstände, wie eine kosten- und zeitaufwendige Reise - bedingt.

Für die weitere Vorgehensweise rate ich, einen Kollegen zu beauftragen, der unter Fristsetzung Ihren Arbeitgeber zur Zahlung auffordert. Selbstverständlich können Sie sich diesbezüglich auch gerne an mich wenden.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage verschafft haben zu können und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Astrid Hein
Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Astrid Hein
Ludwig-Thoma-Straße 47
85232 Unterbachern
Tel.: 0 81 31/33 39 36 1
Fax: 0 81 31/2 71 51 84
Mobil: 0171/84 18 0 21
E-Mail: rahein@ra-hein.de
www.ra-hein.de


Bewertung des Fragestellers 31.10.2013 | 01:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Astrid Altmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 31.10.2013
5/5,0

ANTWORT VON

(257)

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht