Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entscheidungsgrundlage / Ermessensspielraum bei Vormundschaftsgerichten

14.06.2008 19:38 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Wolfram Geyer


Sehr geehrte Frau Anwältin,
Sehr geehrter Herr Anwalt,

wir haben folgende Situation:

Uns 2 Geschwistern wurde eine Immobilie geschenkt. Auf der Immobilie sind Hypotheken eingetragen, welche derzeit noch bedient werden. Die Eltern haben lebenslangen Nießbrauch und unsere minderjährige Halbschwester soll im Erbfall eine lebenslange, inflationsbereinigte Leibrente erhalten mit der wir persönlich haften. Der Notarvertrag wurde von uns unterschrieben.
Einige Zeit später diskutierten wir in der Familie über eine Änderung. Diese soll so aussehen, dass die Leibrente auf das 20. Lebensjahr der Halbschwester begrenzt wird und die Immobilie im Erbfall gedrittelt wird bzw. alle Geschwister eine Erbengemeinschaft mit gleichen Teilen bilden sollen.
Nach Auskunft eines Elternteils bedarf die Änderung jedoch der Zustimmung des Vormundschaftsgerichtes, die nicht erteilt werden würde, da die vorgeschlagene Änderung im Vergleich zur IST-Situation eher nachteilig für die Halbschwester wäre und das Vormundschaftsgericht nur im Interesse des Mündels handeln kann.

Daraus ergeben sich für uns als die beschenkten Geschwister folgende Fragen:

Hat eine Antragsstellung beim Vormundschaftsgericht auf Zustimmung zur Änderung Aussicht auf Erfolg ?

Wenn nein, welche Optionen bieten sich noch den Vertrag vor Volljährigkeit der Halbschwester zu ändern ?

Vielen Dank im voraus an Ihrem Interesse zur Beantwortung der Fragen.

Mit freundlichen Grüßen

"123ratsuchender"

Sehr geehrter Ratsuchender,

1.
Zuständig für eine Genehmigung des Rechtsgeschäfts ist hier nicht das Vormundschaftsgericht, sondern das Familiengericht, was sich aus § 1643 Abs. 1 BGB ergibt, da es nicht um die Willenserklärung eines Vormunds, sondern die der Eltern bzw. eines Elternteils Ihrer Halbschwester geht.

Während die Übertragung der Leibrente an die minderjährige Halbschwester genehmigungsfrei war, bedarf die geplante Änderung des Vertrages der gerichtlichen Genehmigung.

Der Kreis der genehmigungspflichtigen Rechtsgeschäfte, die von Eltern mit Wirkung für ihre Kinder sonst nicht rechtsgültig vorgenommen werden können, ist abschließend in §§ 1821, 1822 Nr. 1, Nr. 3, Nr. 5, Nr. 8 bis 11 BGB geregelt, nur die dort genannten Verfügungen und Verpflichtungen müssen vom Familiengericht genehmigt werden. Zwar ist die Zahlung einer Leibrente häufig, wie hier auch, wirtschaftlich mit einem Grundstück verbunden, es handelt sich aber nicht um ein Recht an einem Grundstück (vgl. § 1821 Abs. 1 Nr. 1 BGB), sondern um eine rein schuldrechtliche Verpflichtung nach § 759 Abs. 1 BGB. Genehmigungsbedürftig wäre die Eingehung einer Leibrente gemäß § 1822 Nr. 5 BGB gewesen, hier war es aber umgekehrt, dass die Minderjährige dieses Recht erwerben sollte.

Allein die Tatsache, dass die Vertragsänderung für die Minderjährige rechtlich nachteilig ist oder sein kann, begründet auch noch keine Genehmigungspflicht. Insofern reicht die Vertretungsmacht der Eltern aus.
Jedoch liegt in dem teilweisen Verzicht auf die Leibrente eine Verfügung über ein künftiges Erbrecht der Minderjährigen vor (§ 1822 Nr. 1 BGB). Ein Erbteilungsvertrag zwischen den Miterben wäre genehmigungsfrei, dies ist aber erst nach dem Erbfall möglich (vgl. §§ 1643 Abs. 1, Abs. 2, 1822 Nr. 2 BGB).

2.
Ob das Familiengericht die Vertragsänderung genehmigt, ist hier ganz schwer vorherzusagen, zumal es sich um eine reine Ermessensentscheidung handelt, versucht werden sollte es allerdings schon, obwohl ich nach Ihren Angaben eher skeptisch bin.

In der Tat ist das Gericht nämlich maßgeblich an das objektive Interesse des Minderjährigen gebunden. Es sind alle Vorteile, Risiken, Erträge und Aufwendungen sowie auch steuerliche Folgen gegeneinander abzuwägen, wenn die Nachteile überwiegen, wird das Gericht keine Genehmigung erteilen. Es müsste daher insbesondere der Wert der Leibrente dem Wert des Drittels an dem Grundstück gegenübergestellt werden, anhand einer Prognose auf den Zeitpunkt des statistisch wahrscheinlichen Todeszeitpunktes der Eltern und der jetzt minderjährigen Tochter eines Ihrer Elternteile, und der Grundstückswert müsste entsprechend ermittelt werden.

3.
Ergibt die Berechnung, dass die lebenslange Leibrente voraussichtlich doch viel werthaltiger ist als der Miteigentumsanteil zuzüglich der zeitlich begrenzten Leibrente, sollte der Vertrag entsprechend abgeändert werden, dass sich annähernd eine Gleichwertigkeit ergibt.

Zu beachten ist im Übrigen, dass eine Leibrente zwar zeitlich begrenzt werden kann, der Charakter der Lebensversorgung jedoch gewahrt werden muss. Bei einer Begrenzung auf das 20. Lebensjahr wäre dies nicht gegeben, so dass hier schon von der Bezeichnung her eine andere Art der Abfindung gewählt werden sollte.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einige nützliche Hinweise zu Ihrer Fragestellung geben. Bei Unklarheiten können Sie gerne Rückfragen stellen.

Die oben zitierten Vorschriften können Sie hier nachlesen:

<a href="http://bundesrecht.juris.de/bgb/index.html" target="_blank">BGB</a>
http://bundesrecht.juris.de/bgb/index.html

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER