Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entschädigung bei befristetem Arbeitsvertrag

09.04.2017 21:54 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Ich arbeite seit dem 15.01.16 mit einem befristeten Arbeitsvertrag, der nach einer Verlängerung aktuell zum 30.06.17 ausläuft (in weniger als 3 Monaten). Dabei hatte ich diese Stelle nur angetreten, als mir im Vorfeld gesagt wurde, dass es eine langfristige Perspektive geben wird, da ich die Stelle als befristete Elternzeitvertretung sonst nicht in Betrachtung gezogen hätte. Daraufhin wurde mir versichert, dass man im kommenden Jahr Wachstum erwartete und 1-2 neue Stellen in diesem Bereich ausgeschrieben werden sollten, wofür ich an erster Stelle berücksichtigt werden würde. Die Wahrscheinlichkeit dafür wurde mit 80-90% angegeben und ich habe das auch in einer Email so bestätigt bekommen. An dieser Stelle ist wichtig zu wissen, dass die Unternehmensziele in dem Jahr mehr als erreicht wurden und ich maßgeblich am Erfolg beteiligt war, nachdem zuvor die Umsätze sogar eingebrochen waren.
Ich habe seit Antreten der Stelle unter größtem Einsatz gearbeitet und muss auch sagen, dass sich die Stelle und Anforderungen an meine Person als stark verschärft entpuppten im Vergleich zu dem, was mir im Bewerbungsprozess an Infos gegeben wurde.
Nun hat mir mein Arbeitgeber auch auf Nachfrage im Feb 2017 noch immer keine Antwort bzgl. einer potenziellen Verlängerung gegeben, aber vieles deutet für mich darauf hin, dass der Vertrag nun nicht mehr verlängert wird. Allerdings wurde mir bei der Verlängerung nicht gesagt, dass es damit enden wird, sondern mündlich weiter eine zukünftige Zusammenarbeit in Aussicht gestellt.
Meine Vorgesetzte meidet den direkten Kontakt zu mir und verhält sich mir gegenüber auch extrem distanziert und anders als anderen Teammitgliedern gegenüber (so bin ich z.B. die einzige, die keine 1:1 Meetings mit ihr hat). Wertschätzung gibt es sowieso keine.
Für mich ist die Situation sehr belastend und auch sehr frustrierend. Ich fühle mich getäuscht und bin physisch/psychisch etwas angeschlagen aufgrund der Situation und nicht zuletzt aufgrund der extremen Arbeitsbelastung und ständigem Druck in diesem stark investorgetriebenen Unternehmen.
Da ich bisher keine Antwort bzgl. meines Vertrags bekommen habe, frage ich mich wie lange das Unternehmen eine Antwort herauszögern kann. Auch frage ich mich ob das Unternehmen mich so behandeln kann und falls es Möglichkeiten gibt, eine Entschädigung einzuklagen. Mir ist durch die Situation schon Schaden entstanden und dazu wird weiterer Schaden kommen, da ich nicht davon ausgegangen bin, mir eine neue Stelle suchen zu müssen. Außerdem bin ich auch psychisch/physisch angeschlagen nach der andauernden Belastung und kann mich jetzt nicht sofort wieder in etwas Neues stürzen, was sich negativ auf meinen Lebenslau auswirken wird.

Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es für mich und wie kann ich am Besten vorgehen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich kann Ihre Situation gut verstehen. Häufig wird eine Übernahme nach Ablauf der Befristung in Aussicht gestellt, so wohl auch in ihrem Fall. Einen Rechtsanspruch erwerben Sie hierdurch allerdings nicht. Der Arbeitsvertrag endet mit Ablauf der Befristung, wenn nichts anderes zwischen Ihnen und dem Arbeitgeber vereinbart wird.

Theoretisch muss das Unternehmen hierzu nichts weiter machen. Eine frühzeitige Informationen wäre zwar wünschenswert, jedoch kann auch diese nicht erzwungen werden.

Vielmehr müssen Sie davon ausgehen, dass das Arbeitsverhältnis mit Ablauf der Befristung endet. Dies bedeutet auch, dass Sie sich dringend bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden müssen.

Erfolgsaussichten eine Entschädigung zu erhalten, bestehen nicht. Ich bedaure Ihnen keine günstigere Auskunft geben zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Conzen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr schnelle und ausführliche Antwort. Sie hat mir gut weitergeholfen Sehr gut hat mir die nette Zusammenarbeit gefallen. Ich würde diesen Anwalt immer wieder für einen Rat befragen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER