Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entschädigung Aufgabe Wohnrecht

| 24.08.2015 23:49 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Zusammenfassung:

Kapitalisierung des Wohnrechts.

Fakten: 2006 wurde an die Lebensgefährtin des Verstorbenen von diesem ein lebenslanges, unentgeltliches Wohnrecht in Form eines Vermächtnisses erteilt.
Die Lebensgefährtin war 56 Jahre alt.
Dieses Wohnrecht soll jetzt infolge des Verkaufs des Hauses abgegolten werden; die jährliche Kaltmiete wird mit 5.400€ angesetzt.
Seit 2006 wird das Wohnrecht in Anspruch genommen mit der vorgenannten Kaltmiete.
Frage: Wie errechnet sich die Entschädigung wegen Aufgabe des Wohnrechts und wie errechnet sich diese.
DANKE!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Berechtigte ist jetzt 65 Jahre alt. Nach der Sterbetafel ist die Lebenserwartung
20,68 Jahre was zu einem Kapitalisierungsfaktor von
12,508 führt.
Bei dem Jahreswert von 5400 € ergibt sich ein Wert von 67543,20 €.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familien-und Arbeitsrecht


Rückfrage vom Fragesteller 25.08.2015 | 00:51

Zu meinem besseren Verständnis, bitte, noch eine Nachfrage:
Ist es nicht möglich, das Wohnrecht nach dem Wert von 2006 zu berechnen
und dann den in Anspruch genommenen Wert, nämlich für 9 Jahre, in Abzug zu bringen?

Herzlichen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.08.2015 | 01:06

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne komme ich auf die Nachfrage zurück. Rechtlich wird die Abfindung berechnet zum Zeitpunkt der Aufgabe und dabei ist Grundlage das Alter. Eine andere Berechnung ist aber nicht verboten, weil es ja um eine Einigung geht. Rechtlich anerkannt ist aber die von mir skizzierte Berechnung.

Grundlage ist Parag. 14 BewG.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 25.08.2015 | 01:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antwort war kurz, jedoch ausreichend.
Die Beantwortung der Nachfrage lässt eine
Alternative zu.
Voll befriedigend!
Herzlichen Dank!

"