Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entnahme der Einbürgerung möglich???

| 16.08.2011 18:41 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich bin brasilianerin und lebe in Berlin seit 7 Jahren, bin seit 5 Jahren verheiratet mit einen deutschen. Ich habe vor der Einbürgerung eine befristete Aufenthaltserlaubnis. Habe seit Juli 2011 die Einbürgerungsurkunde erhalten. Ich absolvierte in Berlin eine Ausbildung und bin seit einem Jahr beruflich tätig. Im September 2011 bekomme ich sogar einen Festvertrag von meiner Chefin.

Nun ist die große Frage, ob meine Einbürgerung entnommen werden kann, wenn ich mich Scheiden lasse!?!Muss eine gewisse Zeit eingehalten werden, oder könnte ich mich jetzt scheiden lassen?

Was muss man beachten, wenn man sich scheiden lassen möchte?
Welcher Fachanwalt ist dafür zuständig?
Wie gehe ich am besten vor?


Würde mich sehr freuen, wenn Sie mir helfen würden.

16.08.2011 | 19:08

Antwort

von


(173)
Rathausplatz 1
76829 Landau
Tel: 06341 - 91 777 7
Web: http://www.seither.info
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich auf der Grundlage Ihrer Schilderungen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

1.
Wann eine deutsche Staatsbürgerschaft wieder verloren gehen kann, ist in § 17 StAG geregelt. In Verbindung mit § 35 StAG ist eine Rücknahme der Einbürgerung daher nur dann möglich, wenn Sie bei der Beantragung bewusst falsche Angaben gemacht haben, die letztlich zur Einbürgerung geführt haben.

Ob dies der Fall ist, kann ich von hier aus nicht überprüfen. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass Sie grundsätzlich aufgrund der Dauer Ihrer Ehe ohnehin ein Recht auf ein eigenständiges Aufenthaltsrecht gemäß § 31 AufenthG hatten, so dass Ihnen auch für den Fall der vorherigen Trennung wohl ein Anspruch auf Einbürgerung zugestanden hätte.

Anhand Ihrer Schilderungen sehe ich daher keine Ansatzpunkte dafür, dass Ihnen die Einbürgerung nachträglich wieder entzogen wird.

2.
Eine Scheidung ist grundsätzlich - wenn kein Fall der Härtefallscheidung - vorliegt erst nach einer Trennungszeit von einem Jahr möglich.

Zuständig sind grundsätzlich Fachanwälte für Familienrecht, allerdings kann eine Scheidung letztlich von jedem Rechtsanwalt eingereicht werden.

Die Einzelheiten und Folgen einer Scheidung sind vielfältig. Betroffen sind z.B. die vermögensrechtlichen Fragen (Zugewinnausgleich etc.) oder auch Fragen des Umgangs mit gemeinsamen Kindern, falls solche vorliegen. Hierüber kann. im Rahmen dieses Forums nicht abstrakt beraten werden.

Sie sollten sich mit Ihren konkreten Fragen an einen Kollegen wenden, der Sie mit Ihren familienrechtlichen Fragen betreut und für Sie - wenn die Voraussetzungen vorliegen - den Scheidungsantrag einreicht.


Gerne stehe ich Ihnen hierfür bei Bedarf zur Verfügung. Sie können Sie jederzeit im Rahmen einer weiteren Direktanfrage oder direkt unter Mueller@seither.info mit mir in Verbindung setzen.


Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Bewertung des Fragestellers 19.08.2011 | 18:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.08.2011
4/5,0

ANTWORT VON

(173)

Rathausplatz 1
76829 Landau
Tel: 06341 - 91 777 7
Web: http://www.seither.info
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Aufenthaltsrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Internetrecht, Miet und Pachtrecht, Wohnungseigentumsrecht