Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entfernung persönlichen Eigentums aus dem Dachboden


02.04.2006 23:27 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich wohne in einem Mietshaus mit mehreren Parteien und geteiltem Dachboden, der Dachboden ist nicht durch Abteile getrennt, sondern jeder Mieter hat einen Bereich. In meinem Bereich hatte ich mehrere Kartone mit Unterlagen (Schule, Universität, Zeugnisse, Abschlüsse, Steuer, Versicherungen, persönliche und geschäftliche Korrespondenz, Bilder, etc) und einige Erbstücke untergebracht, eben Sachen die man nicht ständig braucht, Platz wegnehmen und deshalb von mir im Dachboden gelagert werden.
Der Mieter eines Geschäfts zog in die freistehende Wohnung und beschloß den Dachboden aufzuräumen - wie ich jetzt im nachhinein, als ich gestern von einer Geschäftsreise zurückkam, erfahren habe - wobei er auch beschloß meinen Anteil des Dachbodens zu räumen. Als ich ihn darauf hinwies, dass meine Sachen verschwunden sind, sagte er sie werden schon irgendwo sein, er hätte nur aufgeräumt, nur konnte mir nicht sagen wo er sie hingeräumt hatte und wurde sogar ungehalten, als ich ihn daraufhinwies, dass er in dem mir zugeordneten Dachbodenbereich weder zu ordnen noch wegzuwerfen hätte.
Er fühlt sich für die verschwunden Sachen nicht verantwortlich und ich sollte mich beruhigen. Als ich meinte ich bräuchte aber diese Unterlagen, kam ein lapidares "Interessiert mich nicht" - ich habe vor meinen Vermieter morgen deshalb anzurufen und würde gerne wissen welche Rechte ich habe, bzw geltend machen kann.
Ich hätte auch gerne mein Eigentum wieder, nicht nur weil an den Erbstücken Erinnerungen hängen, einiges davon ist auch recht alt und wertvoll, wenn auch stilistisch nicht in meine Wohnung passend, was aber noch schmerzlicher ist sind die Unterlagen. Als freiberufliche Mitarbeiterin bin ich Einkommenssteuer verpflichtet und hatte diverse Ordner mit Quittungen im Dachboden untergebracht. Im Falle einer Steuerprüfung würde ich mit leeren Händen dastehen. Universitätszeugnisse, Arbeitszeugnisse, etc. lassen sich mit Sicherheit, jedoch mit großem Zeit und Kostenaufwand wieder beschaffen.
Ich vermute die andere Mietpartei wird mir Fahrlässigkeit vorwerfen, wobei ich davon ausging, dass die Sachen im Dachboden, zu dem eigentlich nur die Mieter (ausser mir ein weiterer Wohnungsmieter und 2 Geschäfte) Zugang hatten, nicht gefährdet waren und ein Speicheranteil ja dazu da ist mein Eigentum aufzubewahren.
02.04.2006 | 23:54

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Ratsuchender,
sehr geehrter Ratsuchender!

Leider teilen Sie nicht mit, ob die Bereicher im Dachboden irgendwie gekennzeichnet waren und ob der Andere wußte, daß die anderen Sachen anderen Mietern (z.B. Ihnen) gehören.

So kann ich Ihnen nur sehr überschlagsmäßig raten, den anderen Mieter schriftlich aufzufordern, binnen sehr kurzer Zeit (ca. 24 Stunden) Ihnen die Sachen wieder zu verschaffen und dabei bei Nicht-Wiederverschaffung mit zivil- und strafrechtlichen Schritten drohen. Zusätzlich wäre es angeraten, den Vermieter in Kenntnis zu setzen (Allein schon, um den Fall zu dokumentieren).
Wenn die Frist verstreicht, so wäre es angebracht, bei der Polizei eine Strafanzeige zu stellen (Wichtig: Wegen aller in Frage kommenden Straftaten und mit Stellung von Strafantrag bezüglich der entsprechenden Delikte).

Wegen der konkreten zivilrechtlichen Schritte (im Wesentlichen Schadensersatz für die Unkosten wegen der wiederzubeschaffenden Dokumente) sollten Sie einen Kollegen vor Ort aufsuchen (Adresse via 123recht.de oder dav.de).

Dieser Rat stützt sich nur auf Ihre genannten Angaben und ist daher nicht automatisch vollständig. Für eine umfassende rechtliche Beurteilung müssen Sie ebenfalls einen Kollegen vor Ort aufsuchen.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber


Nachfrage vom Fragesteller 03.04.2006 | 00:00

Das Abteil ist durch Balken klar abgegrenzt, der Bereich in dem mein Eigentum stand is nun völlig leer und die Kartons befinden sich nicht im Dachboden.

Der andere Mieter wusste sehr klar darüber Bescheid, dass es mein Dachbodenabteil war, da er seit über 20 Jahren im Haus auch einen Laden betreibt und der Dachbodenanteil immer zu der von mir vor 5 Jahren gemieteten Wohnung gehörte, wie mir auch vom Vormieter und damals vom Vermieter bestätigt wurde.

Ich habe einen Zettel an den Dachboden gehängt und ihn darin aufgefordert mein Eigentum wieder in meinen Dachbodenanteil zu bringen, da ich sonst gezwungen bin Anzeige zu erstatten, mündlich habe ich ihm dies auch mitgeteilt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.04.2006 | 00:05

Vielen Dank für die schnelle Nachfrage!

Dann sollten Sie auch die Anzeige stellen. Dies ist beim Amtsgericht und bei jeder Polizeidienststelle möglich.
Es könnten jedoch Beweisprobleme auftauchen, wenn niemand den Nachbarn beim Wegräumen gesehen hat und auch niemand gehört hat, wie er Ihnen gegenüber das Wegräumen zugegeben hat.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER