Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entfällt die Erbschaftssteuer bei weiterem Erbfall?

| 26.03.2012 08:58 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe


Im Frühling 2010 verstirbt eine Person X.
Laut gesetzlicher Erbfolge entsteht eine Erbengemeinschaft von 4 gleichberechtigten Personen (Cousins und Cousinen = 3.Ordnung). Weitere Erben existieren nicht. Eine dieser 4 Personen wird per Vollmacht als verantwortliche Ansprechperson eingesetzt.

Einer der Erben verstirbt Anfang 2012 und hinterlässt 3 Kinder.
Der Betrag, welcher ihm zugestanden hätte, beläuft sich auf 50.000 Euro. Hierfür müssten (Freibetrag 20.000 Euro) anteilig Erbschaftssteuern gezahlt werden. Ein Bescheid des Finanzamtes liegt vor und wurde kurz NACH dem Tod dieses ursprünglich 4.Erben verfasst. Bis zum heutigen Tag kam es zu keinerlei Auszahlungen.
Da das Beschaffen von Dokumenten sich bis in den April 2012 hinzieht und sich die zu vererbende Summe der 4.Person nun auf 3 Kinder aufteilt und somit unter 20.000 Euro pro Kind liegen wird, ergeben sich folgende Fragen:

1. Müssen die Kinder, wenn ihr Erbe jeweils unter 20.000 Euro liegt,
Erbschaftssteuer bezahlen, weil ihr Vater zum Tage des URSPRÜNGLICHEN Erbfalls noch am Leben war oder fällt die Erbschafststeuer weg ?

2. Kann man mit einer entsprechenden Nachricht an das Finanzamt die Zahlungsaufforderung in Bezug auf die Erbschaftssteuer aufheben ?

3. Wenn sich die Erbmasse zum größten Teil aus Wertpapieren zusammensetzt, kann dann eine anteilige Auszahlung in Wertpapieren erfolgen ?

4. Dürften alle 4 Erben (jetzt 3 + 3 Kinder des 4.Erben) bei der Öffnung des Schließfaches dabei sein ?

5. Sollten sich im Schließfach Bargeld oder Wertgegenstände befinden, welche eine Summe X übersteigen bzw. beim Verkauf übersteigen würden, müsste dann dafür wiederum Erbschaftssteuer gezahlt werden ?

Mir würden kurze und eindeutige Antworten, gegebenenfalls unter Bezugnahme von entsprechenden Paragraphen ausreichen.
Vielen Dank !


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich auf der Grundlage der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt:

Für die Bemessung der Erbschaftssteuer sind die Verhältnisse zum Zeitpunkt des ersten Erbfalls relevant, somit also Frühjahr 2010. Die Erbschaftssteuerschuld, welche auf den 4. Cousin entfällt, bleibt in unveränderter Höhe bestehen und wird von ihm als Nachlassverbindlichkeit an seine Kinder weiter vererbt. Die Kinder müssen also gemeinsam die Erbschaftssteuer, die auf den Vater entfiel, zahlen. Sie können dies bei der Bemessung der Erbschaftssteuer, die von ihnen aufgrund des Todes ihres Vaters zu zahlen sein wird, als Nachlassschulden abziehen.

Wenn die Erbmasse aus Wertpapieren besteht, dann muss sich die Erbengemeinschaft darauf einigen, was damit geschehen soll. Entweder können die Papiere aufgeteilt werden (was sich besonders bei Aktien empfiehlt), damit jeder Miterbe seinen Anteil an Wertpapieren in ein eigenes Wertpapierdepot erhält und dann selbst entscheiden kann, ob, wann und zu welchem Preis er sie verkauft. Wenn dies nicht gewünscht wird oder die Wertpapiere nicht gleichmäßig aufteilbar sind, dann können Sie gemeinsam weiter gehalten werden bis zur Fälligkeit oder bis man sich auf einen Verkauf einigt. Schließlich können sie auch sofort verkauft und der Erlös geteilt werden. Möglicherweise werden die Erben den Verkaufserlös benötigen, um die Erbschaftssteuer bezahlen zu können.

Alle Miterben können über den Nachlass nur gemeinsam verfügen. Dies gilt auch für ein Schließfach und dessen Inhalt. Die Miterben haben nicht nur das Recht, alle bei der Öffnung des Schließfachs anwesend zu sein, sondern die Bank wird vermutlich das Schließfach nicht öffnen, wenn nicht alle Miterben dies gemeinsam vornehmen oder eine entsprechende Vollmacht vorgelegt wird.

Bei der Erbschaftssteuererklärung müssen alle Nachlassgegenstände angegeben werden. Sollten sich im Schließfach überraschend weitere Werte befinden, die noch nicht in der Erbschaftssteuererklärung angegeben waren, sind diese dem Finanzamt nachzumelden.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 27.03.2012 | 08:58

Sehr geehrte Frau Plewe,

ich danke Ihnen vielmals für Ihre klare, eindeutige Antwort. Die Verständlichkeit Ihrer Antworten war/ist vorzüglich. Im Internet wollte ich noch herausfinden, ob ich mit meiner Vermutung in Bezug auf Ihren Satz: "Sie können dies bei der Bemessung der Erbschaftssteuer, die von ihnen aufgrund des Todes ihres Vaters zu zahlen sein wird, als Nachlassschulden abziehen." richtig liege. Das gelang mir bisher nicht. Daher meine wirklich "kleine" Nachfrage - Können Sie in 2 - 3 Zeilen EIN Beispiel, welches den Inhalt dieses Satzes beispielhaft widerspiegelt, aufzeigen ? Die 4.Person (Vater) erbte 50.000 Euro und muss dafür bis April 2012 Erbschaftssteuer zahlen. (30% von 30.000 Euro = 9000 Euro:3 Kinder = 3000 Euro pro Kind)
Vielen Dank im Voraus !

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.03.2012 | 09:27

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage möchte ich Ihnen folgendes Beispiel aufzeigen:

Der Vater (4. Person) hinterlässt seinen drei Kindern ein Vermögen von 150.000 Euro (einen Teil davon hatte er im Frühjahr 2010 geerbt, der Rest ist sein eigenes Vermögen, aber die Zusammensetzung des Gesamtbetrages spielt keine Rolle). Zusätzlich hinterlässt der Vater seinen 3 Kindern Schulden in Höhe von 30.000 Euro. Diese Schulden setzten sich zusammen aus 20.000 Erbschaftssteuer und 10.000 sonstige Schulden.
Somit werden die gesamten Schulden (30.000 Euro) zunächst aus dem Nachlass (150.000 Euro) bezahlt. Der Rest (120.000 Euro) wird auf die drei Kinder verteilt. Die drei Kinder haften als Erbengemeinschaft gemeinschaftlich für die Schulden, also auch für die Erbschaftssteuer.

Bei diesen Beträgen spielt die (gesondert zu betrachtende) Erbschaftssteuer aus dem zweiten Erbfall (des Vaters) keine Rolle, weil die Kinder einen Freibetrag von jeweils 400.000 Euro haben. Bei einer Pflichtteilsberechnung kann es jedoch relevant sein, dass Nachlassschulden abzuziehen sind, bevor man in der Nachlassberechnung den Saldo errechnet.

Mit freundlichen Grüßen


Karin Plewe
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 27.03.2012 | 09:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung meiner Frage empfand ich als sehr verständlich und eindeutig. Exakt diese Art einer Antwort erhoffte ich mir!
Aus diesem Grund kann ich die Beantwortung guten Gewissens mit 5 Sternen in allen Bereichen bewerten. Vielen Dank !"
FRAGESTELLER 27.03.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76193 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mich sehr beruhigt und ich konnte danach wieder zügig handeln. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese umfassende, schnelle und gut verständliche Antwort. Es ist zwar nicht ganz die Antwort, die ich mir erhofft habe, aber es ist eine sehr aussagekräftige Antwort. Alles zu meiner Zufriedenheit, und das mitten ... ...
FRAGESTELLER