Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Energievorauszahlung Kleingarten Neupächter


25.11.2016 14:55 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,
ich habe dieses Jahr (2016) im August einen Garten in einer Kleingartenanlage übernommen (ich nutze den Garten als alleinige Pächterin ohne weitere Personen). Nun im November bekomme ich die "Pacht- und Beitragsabrechnung" (2017) mit einer Elektrovorauszahlung (Pauschale) von zwei Raten für das nächste Jahr über jeweils 100,00 Euro, also insgesamt 200,00 Euro! Die Pächter, die den Garten vor mir hatten (Ehepaar), waren mit je 58,08 Euro (pro Rate), also insgesamt 116,16 Euro eingestuft worden. Nun ist meine Frage: Ist die Höhe dieser Vorauszahlung von 200,00 Euro für mich als Neupächterin angemessen? Ich bin der Meinung, dass diese viel zu hoch ist und habe Widerspruch eingelegt.
Mit freundlichen Grüßen,
Judith
25.11.2016 | 15:19

Antwort

von


84 Bewertungen
Wahrenberger Straße 76
19322 Wittenberge
Tel: 03877/5667760
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Rechtssuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt summarisch beantworten möchte:

Ist die Höhe dieser Vorauszahlung von 200,00 Euro für mich als Neupächterin angemessen?

Der Vermieter ist verpflichtet, die Höhe der monatlichen Vorauszahlung auf die Betriebskosten so festzulegen, dass es am Jahresende nach Möglichkeit nicht zu einer Nachzahlung oder Erstattung kommt. Im Idealfall decken die monatlichen Betriebskostenvorauszahlungen die gesamten Kosten ab, die über das Jahr hinweg entstehen, bzw. es kommt nur zu einer ganz geringen Nachzahlung oder Erstattung. Der Vermieter ist verpflichtet, eine solche Berechnung anhand der Kosten aus dem Vorjahr vorzunehmen.

In Ihrem konkreten Fall sind die Vorauszahlungen also so geplant, dass es bei normalem Verlauf zu erheblichen Rückerstattungen kommt. Ihr Widerspruch gegen diese Vorauszahlungen ist daher vollkommen berechtigt.

Ich möchte abschießend zudem darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine vollständige und persönliche Rechtsberatung kann hierdurch nicht ersetzen werden. Auch führt das Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen unter Umständen zu einer völlig anderen rechtliche Beurteilung.

Mit freundlichen Grüßen
N. Schulze


ANTWORT VON

84 Bewertungen

Wahrenberger Straße 76
19322 Wittenberge
Tel: 03877/5667760
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Kaufrecht, Ordnungswidrigkeiten, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER