Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ende der Insolvenz

| 13. März 2017 09:56 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Zusammenfassung:

Nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens beginnt bei insolventen Einzelunternehmern sowie bei Verbrauchern die sog. Wohlverhaltensphase. In dieser ist der Schuldner u.a. verpflichtet, Vermögen, das er von Todes wegen erwirbt, zur Hälfte des Wertes an den Treuhänder herauszugeben.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin in der Privatinsolvenz und mir liegt jetzt ein Beschluss vor, das das Verfahren über das Vermögen der ehemaligen Firma eingestellt worden ist.
Mein Großvater möchte seinen PKW gerne an mich überschreiben, da er nicht mehr fährt und das Auto nicht nur rumstehen soll.
Meine Frage an Sie ist nun ob er das Auto an mich überschreiben darf ohne das ich dadurch Probleme bekomme?
Der Zeitraum der 6 Jahre seit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens endet am 19.07.2017.
Ich bedanke mich für Ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen

Michael

13. März 2017 | 10:20

Antwort

von


(594)
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vermutlich befinden sie sich noch in der Wohlverhaltensphase und sind gemäß § 295 Abs 1 Nr. 2 InsO verpflichtet, Vermögen, dass Sie mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht erwerben, zur Hälfte des Wertes an den Treuhänder herauszugeben. Sie müssten daher vermutlich den hälftigen Wert des PKW an den Treuhänder zahlen, ansonsten droht die Versagung der Restschuldbefreiung.

Es spricht allerdings nichts dagegen, wenn Ihnen Ihr Großvater den PKW leihweise zur Verfügung steht.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 15. März 2017 | 08:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Kurzum, sehr gut beantworte.

Ich war sehr zufrieden

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Gern geschehen.

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15. März 2017
5/5,0

Kurzum, sehr gut beantworte.

Ich war sehr zufrieden


ANTWORT VON

(594)

Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Miet- und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht