Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ende der Elternzeit/Recht auf Teilzeit?

10.02.2008 21:08 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


00:07

Ich (31) muss heute zu diesem Thema einen Rat einholen.
Ende April endet meine 6-jährige Elternzeit. Bin seid Juli 1995 bei der Firma. Nun möchte ich bei meinem Arbeitgeber wieder auf Teilzeit arbeiten (15 Stunden vormittags) Laut Rücksprache mit meinen Vorgesetzten haben die aber keine passende Stelle in meinem Bereich (nur eine Minderwertige) (Firma hat über 200 Beschäftigte)
1.) Gem. dem § 8 Teilzeit- und Befristungsgesetz habe ich ja einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit. Habe denen persönlich mitgeteilt, dass ich gerne 15 Stunden arbeiten möchte, mehr aufgrund der Kinder „derzeit“ nicht möglich ist. Die haben jedoch keine passende Stelle in meinem Bereich. Wie verfährt man da? Müssen die mich dann kündigen...? Worauf muss ich besonders achten, das ich keinen "Nachteil" habe...
2.) Steht mir dann eine Abfindung zu? Wenn ja, wie hoch wäre die dann?
3.) Würde ich dann Arbeitslosengeld bekommen oder erst nach einer Frist?
4. Lohnt es sich einen Anwalt einzuschalten und wie teuer ist dieser circa?

Für Ihren Rat vielen, vielen Dank im Voraus.

10.02.2008 | 21:49

Antwort

von


(1321)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Ich beantworte Ihre Fragen aufgrund des geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

1) Sie haben nict grundsätzlich und ausnahmslos einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit, sondern nur, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen. Ein betrieblicher Grund liegt insbesondere vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht.

Bei der von Ihnen angesprochenen Firmengröße dürfte es wahrscheinlich aber dem Arbeitgeber zumutbar sein, einen Teilzeitarbeitsplatz in dem Bereich zu schaffen, in dem Sie zuvor auch tätig waren. Dies ist aber eine Frage, die hier nicht abschließend entschieden werden kann.

2)Falls Sie sich nicht mit Ihrem Arbeitgeber einigen können, gibt es zwei Möglichkeiten, diese sind in Absatz 5 des § 8 TzBfG geregelt. Kurz gefasst:

a) keine Einigung und keine schriftliche Ablehnung durch Arbeitgeber mindestens 1 Monat vor Änderungsbeginn = Annahme Ihres Änderungswunsches.

b) keine Einigung und fristgerechte schriftliche Ablehnung durch Arbeitgeber = Ablehnung des Änderungswunsches.

Für Sie wichtig ist eigentlich nur die zweite Variante, der Arbeitgeber lehnt fristgerecht den Änderungswunsch ab. In diesem Fall müssen Sie zunächst in dem bisherigen Umfang arbeiten und können vor dem Arbeitsgericht durch eine Feststellungsklage die Berechtigung der Ablehnung des Arbeitgebers überprüfen lassen.

Sollte Ihr Änderungswunsch zu Recht abgelehnt worden sein, bleibt Ihnen alternativ nur die Weiterführung des Arbeitsverhältnisses zu den bisherigen Bedingungen oder die eigene Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Eine Abfindung würden Sie dann nicht beanspruchen können.

3) Da es sich dabei um eine sachlich begründete Kündigung handelt, würden Sie Arbeitslosengeld wohl ohne Sperrfrist bekommen, Sie sollten diesen Schritt aber nur in Absprache mit der Arbeitsagentur vornehmen.

Ich würde Ihnen die Einschaltung eines Anwaltes dringend anraten, da es sich um eine für Sie durchaus bedeutsame Sache handelt, bei der fachgerechte Vertretung wichtig für den gewünschten Erfolg ist.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 12.04.2008 | 23:09

Meine Firma wollte mir mit Absprache Ihres Anwaltes einen Aufhebungsvertrag erstellen, den ich dann ggf. nach durchsicht unterschreiben kann. Das zögert und zögert sich bis nun raus. Nun, ein paar Wochen vor Ende der Elternzeit, hat mir der zuständige Mitarbeiter der Firma mitgeteilt, das Sie mir keinen Vertrag ausstellen können und ich in einem Bereich (der ja minderwertiger war/ist)Teilzeit arbeiten kann, Teilzeit oder Vollzeit. Über die genau Std. könne man noch sprechen. Was nun? Möchte in der Abtl. nicht anfangen, da sie halt minderwertiger ist! Was schlagen Sie mir vor? Was kann ich so kurz vor knapp noch machen...??
Danke für die Antwort!!!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.04.2008 | 00:07

Offensichtlich will Ihr AG die Sache aussitzen in der Hoffnung, dass Sie in irgendeiner Weise klein beigeben werden.
Sie sollten die Frist 4 Wochen vor geplanter Änderung abwarten und dann sehen, ob die Gegenseite wirklich schriftlich Ihr Ansinnen abgelehnt hat. Entsprechend sollten Sie dann überlegen, welchen der oben dargestellten Wege Sie gehen wollen.

Für eine weitergehende Beratung und auch ggf. Mandatsübernahme stehe ich Ihnen natürlich zur Verfügung. Sie können gerne Kontakt mit mir aufnehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1321)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89377 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, mit der Rückfrage waren alle meine Fragen vollständig beantwortet. Gut verständlich und sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die erste Antwort war sehr kurz, die Rückantwort dann super ausführlich. Es klang kompetent und versetzt mich in die Lage, meine Rechte selbst zu einschätzen zu können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort. Ich fand diese ausführlich und klar verständlich für einen Laien. Gerne werde ich wieder auf Sie zukommen. ...
FRAGESTELLER