Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ende der Elternzeit


04.04.2007 13:44 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Mein Arbeitsvertrag besteht seit August 1993. Das erste Kind wurde im Juni 2002 geboren. Es wurde Elternzeit für 3 Jahre beantragt. Das zweite Kind wurde schon im Mai 2004 geboren. Es wurden wieder 3 Jahre Elternzeit beantragt, die jetzt im Mai 2007 endet. Mein Arbeitgeber ist eine Sparkasse mit über 250 Mitarbeitern, davon arbeiten ca. 25 % in Teilzeit. Mein seit Juli 2006 immer wieder gewünschter Teilzeitarbeitsplatz wurde bislang stets abgelehnt. Vom Arbeitgeber wird eine Kündigung favorisiert (Zitat aus dem letzten Schriftverkehr: "So bedauerlich sich das für Sie auch anhören mag, eine andere Möglichkeit als eine Kündigung sehen wir derzeit nicht."). Einen Anspruch auf einen Teilzeitsarbeitsplatz habe ich laut Aussage der Personalabteilung nicht, da dann für mich eine neue Stelle geschaffen werden müßte. Würde ich in Vollzeit arbeiten wollen, würde das bedeuten, daß bei einem anderen Mitarbeiter der Zeitvertrag auslaufen würde. Jetzt gibt es noch die Möglichkeit, Sonderurlaub für maximal ein Jahr zu beantragen. Eine entsprechende Option habe ich mündlich aus der Personalabteilung erhalten. Das Sonderurlaubsprogramm ist aber noch nicht offiziell vom Vorstand und dem Betriebsrat beschlossen. Nach Aussage der Personalabteilung erfolgt nach Ablauf des Sonderurlaubs die Kündigung, sofern sich innerhalb des einen Jahres kein Arbeitsplatz gefunden hat.
Meine Fragen sind folgende:
1. Habe ich einen durchsetzbaren Anspruch auf einen Teilzeitarbeitsplatz?
2. Verschlechtere ich meine Rechtsposition, wenn ich auf das (derzeit noch inoffizielle) Angebot für den Sonderurlaub eingehe?
3. Kann ich den Sonderurlaub vorzeitig beenden, wenn sich mir bei einem anderen Arbeitgeber ein Teilzeitarbeitsplatz bietet?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

zu Ihren Fragen:

1.
Während der Elternzeit haben Sie einen Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung gem. § 15 Abs. 4, 5 und 7 BErzGG. Nach Beendigung der Elternzeit haben Sie nach den allgemeinen Regelungen einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit gem. § 8 TzBfG.

Beide Ansprüche bestehen aber nur unter der Voraussetzung, dass keine betrieblichen Gründe entgegen stehen. Ob dies wie von Ihrem Arbeitgeber angegeben der Fall ist, kann ich im Rahmen einer Online-Anfrage nicht beurteilen.

2.
Maßgeblich ist die Vereinbarung, die über den Sonderurlaub geschlossen werden soll. Sobald diese Ihnen vorliegt, empfehle ich, das Papier anwaltlich überprüfen zu lassen. Nachteile können Sie unter Umständen vermeiden, wenn Sie das Angebot zunächst unter Vorbehalt annehmen.

Beachten sollten Sie bei der Überlegung, ob Sie in Sonderurlaub gehen, dass Sie bei einem unbezahlten Urlaub von mehr als einem Monat nicht mehr sozialversichert sind.

3.
Auch während des Sonderurlaubes kann das Arbeitsverhältnis jederzeit unter Einhaltung der Kündigungsfristen durch den Arbeitnehmer gekündigt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Kaussen
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER