Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternzeit/Antrag Elternzeit

20.02.2013 16:03 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Möchte 12 Monate Elternzeit nehmen. Und zwar so das ich in diesen Zeitraum auch Elterngeld bzw. Mutterschaftsgeld erhalte. Wenn ich das richtig verstehen , muss ich dann spätestens 7 Wochen vor den errechneten Geburtstermin (18.4.2013) einen schriftlichen Antrag bei meinen Arbeitgeber abgeben. (Für Elternzeit vom 18.4.2013 - 17.4.2014) Was ist aber, wenn das Kind früher oder später kommt???
Verschiebt sich das Ende der Elternzeit nach den tatsächlichen Geburtstermin oder endet die Elternzeit am ursprünglichen Termin (17.4.14), den ich beim Arbeitgeber angegeben habe? Was muss ich dann tun, um die Elternzeit zu verändern?

Bei der Bestätigung von Arbeitsgeber reicht ,die Aussage das er den am 21.2.2013 erhalten hat? Oder muss noch andere Angaben rein.

Anbei möchte ich Ihnen meinen Entwurf für den Antrag mitsenden, ob die Form bzw.Inhalt so O.K ist?
Vielen Dank für Ihre Antwort.


Antrag auf Elternzeit 21.02.2013


Sehr geehrter XXXX,

ich beantrage Elternzeit zur Betreuung und Erziehung meines Kindes für 12 Monate, beginnend mit dem Tag der Geburt meines Kindes. Der voraussichtlicher errechnete Geburtstermin ist der 18.04.2013. Unter Einhaltung der gesetzlichen 7 Wochen Frist werde ich die Elternzeit voraussichtlich am 18.4.2013 beginnen.

Nach einer zwölfmonatigen Auszeit stehe ich Ihnen voraussichtlich am 18.4.14 wieder zu Verfügung. Dieser Zeitpunkt kann sich je nach tatsächlichen Geburtstermin noch nach vorne bzw. hinten verschieben.

Bitte lassen Sie mir eine schriftliche Bestätigung über den Eingang meines Antrages zukommen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr damit verbundenes Vertrauen.
Nach § 3 Abs. 2 Mutterschutzgesetz beginnt die Mutterschutzfrist sechs Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin und endet acht Wochen nach der Entbindung.
Gemäß § 16 Gesetz zum Elterngeld und Elternzeit (BEEG) muss derjenige, wer Elternzeit beanspruchen möchte, dies spätestens sieben Wochen vor Beginn schriftlich vom Arbeitgeber verlangen und gleichzeitig verbindlich erklären, für welche Zeiten innerhalb von zwei Jahren Elternzeit genommen werden soll.
Soll die Elternzeit sich an die Mutterschutzfrist anschließen, ist das Elternzeitverlangen spätestens sieben Wochen vor Ablauf der Mutterschutzfrist zu stellen, d.h. in der ersten Woche NACH der Geburt.
Sie sollten ihren Arbeitgeber jedoch jetzt schon mitteilen, wie Sie sich die Elternzeit vorstellen.
Die Elternzeit endet dann 12 Monate nach der Geburt.
Formulierungshilfen finden Sie z.B. unter www.antrag-elternzeit.de

Ihr Arbeitgeber hat Ihnen die Elternzeit zu bescheinigen (§ 16 BEEG).

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Natalie Boje, Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 20.02.2013 | 22:47

Ich verstehe das immer noch nicht, da ich den Antrag so stellen möchte, dass die Elternzeit ab der tatsächlichen Geburt beginnt (und nicht nach dem errechneten Termin). Laut Frist 7 Wochen im voraus. Also müßte ich den Antrag morgen, den 21.2.2013 stellen!
(7 Wochen vor den errechneten Geburtstermin(18.4.2013))
Ist der Antrag so wie ich Ihn geschrieben habe in Ordnung???

Wenn das Kind auf der Welt ist, möchte ich meinem Arbeitgeber dann das genaue Datum geben (Geburtsurkunde) und somit das neue Enddatum der Elternzeit.
Habe ich darauf Anspruch, daß der Arbeitgeber es so akzeptiert?

Nachfrage vom Fragesteller 20.02.2013 | 22:47

Ich verstehe das immer noch nicht, da ich den Antrag so stellen möchte, dass die Elternzeit ab der tatsächlichen Geburt beginnt (und nicht nach dem errechneten Termin). Laut Frist 7 Wochen im voraus. Also müßte ich den Antrag morgen, den 21.2.2013 stellen!
(7 Wochen vor den errechneten Geburtstermin(18.4.2013))
Ist der Antrag so wie ich Ihn geschrieben habe in Ordnung???

Wenn das Kind auf der Welt ist, möchte ich meinem Arbeitgeber dann das genaue Datum geben (Geburtsurkunde) und somit das neue Enddatum der Elternzeit.
Habe ich darauf Anspruch, daß der Arbeitgeber es so akzeptiert?

Nachfrage vom Fragesteller 20.02.2013 | 22:47

Ich verstehe das immer noch nicht, da ich den Antrag so stellen möchte, dass die Elternzeit ab der tatsächlichen Geburt beginnt (und nicht nach dem errechneten Termin). Laut Frist 7 Wochen im voraus. Also müßte ich den Antrag morgen, den 21.2.2013 stellen!
(7 Wochen vor den errechneten Geburtstermin(18.4.2013))
Ist der Antrag so wie ich Ihn geschrieben habe in Ordnung???

Wenn das Kind auf der Welt ist, möchte ich meinem Arbeitgeber dann das genaue Datum geben (Geburtsurkunde) und somit das neue Enddatum der Elternzeit.
Habe ich darauf Anspruch, daß der Arbeitgeber es so akzeptiert?

Nachfrage vom Fragesteller 20.02.2013 | 22:47

Ich verstehe das immer noch nicht, da ich den Antrag so stellen möchte, dass die Elternzeit ab der tatsächlichen Geburt beginnt (und nicht nach dem errechneten Termin). Laut Frist 7 Wochen im voraus. Also müßte ich den Antrag morgen, den 21.2.2013 stellen!
(7 Wochen vor den errechneten Geburtstermin(18.4.2013))
Ist der Antrag so wie ich Ihn geschrieben habe in Ordnung???

Wenn das Kind auf der Welt ist, möchte ich meinem Arbeitgeber dann das genaue Datum geben (Geburtsurkunde) und somit das neue Enddatum der Elternzeit.
Habe ich darauf Anspruch, daß der Arbeitgeber es so akzeptiert?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.02.2013 | 10:13

Guten Morgen,
tut mir leid, wenn es missverständlich war.
Die Elternzeit muss spätestens 7 Wochen vor Antritt angezeigt werden.
Da Sie aber während des Mutterschutzes ohnehin nicht arbeiten dürfen hat der Gesetzgeber gesagt, der Antritt der Elternzeit zählt erst nach dem Mutterschutz.
Also im Normalfall 8 Wochen nach der Geburt. Der Antrag an den Arbeitgeber kann also auch eine Woche nach der Geburt eingereicht werden. Sie müssen den Antrag also nicht in den nächsten Tagen abgegeben.
Die Elternzeit zählt allerdings trotzdem bereits ab Geburt, d. h. wenn Sie am 18.04.2013 entbinden, endet die die Elternzeit am 17.04.2013. Auch wenn der Mutterschutz vorgeschaltet ist.
Ändert aber nichts daran, dass der Antrag auf Elternzeit auch nach der Geburt eingereicht werden kann.
Vergessen Sie nicht die Kopie der Geburtsurkunde einzureichen.
Folgender Formulierungsvorschlag:


Antrag auf Elternzeit
Anrede

Ich beantrage Elternzeit für mein Kind (Namen, Geburtsdatum). Die Elternzeit soll wie folgt liegen: Von (Monat/Jahr) bis (Monat/Jahr).
Ich bestätige, dass mein Kind mit mir in einem Haushalt lebt und von mir bis heute betreut und erzogen wird.
Eine Kopie der Geburtsurkunde liegt bei.
Ich bitte um eine Bestätigung.

Unterschrift


Wenn Sie Ihren Antrag, wie Sie ihn oben formuliert haben, eingereicht haben, sollte dies (vorläufig)auch in Ordnung sein. Sie müssen jedoch den Arbeitgeber nach der Geburt nochmal schriftlich den Geburtstermin mitteilen und die Geburtsurkunde nachreichen. Für ihn ist wichtig, wann die Elternzeit nun tatsächlich beginnt und wann Sie endet.

Ich hoffe, dass es nun etwas verständlicher war.
Falls Sie noch Fragen haben, können Sie mich gerne per E-Mail kontaktieren.


Alles Gute für die Zukunft!

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER