Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternzeit / wieder Teilzeit arbeiten


08.09.2017 23:44 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



Folgendes: Ich habe bei meiner Firma vor der Elternzeit in Teilzeit mit 30 Wochenstunden gearbeitet. Im Elternzeitantrag habe ich dann 2 Jahre Elternzeit beantragt, aber dazu geschrieben: "werde aber nach 1 Jahr auf 30-Stunden-Basis wieder arbeiten". Dem wurde nicht widersprochen. Die Elternzeit wurde genehmigt. Das erste Elternzeitjahr ist in 3 Monaten um. Meine Vorgesetzte fragte mich, ob ich wieder zurück käme, ich bejahte dies. Dann aber teilte sie mir nach Rücksprache mit ihrer Vorgesetzten mit, dass sie mich leider nicht zurücknehmen kann während der Elternzeit, da sie eine Vollzeitkraft zur Abdeckung des Nachmittages benötigt. Erst nach den 2 Jahren Elternzeit könne ich wieder an meinen alten Arbeitsplatz zurückkehren. Laut Personalabteilung habe ich keinen rechtlichen Anspruch auf die Beschäftigung während der Elternzeit, da ich den Antrag auf Teilzeit während der Elternzeit auf einem eigenen Blatt hätte stellen müssen mit exakten Angaben zum Beginn und zur Arbeitszeit

Ich habe aber gelesen, dass das anders ist, wenn man auch vor der Elternzeit bereits in Teilzeit gearbeitet hat. Nur kurz noch die anderen Fakten: Ich bin im Unternehmen seit mittlerweile 6 Jahren angestellt und die Firma hat mehr als 50 Angestellte.

Sie versuchen zwar, im Unternehmen insgesamt eine adäquate Stelle für mich zu finden, es sieht aber derzeit nicht gut aus und sie können mir nichts versprechen. In meinem eigentlichen Arbeitsumfeld wäre das sowieso nicht. Ich müsste extra angelernt werden.

Wie sieht es hier rechtlich aus?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin kann eine Verringerung der Arbeitszeit und ihre Verteilung beantragen.
Der Antrag muss den Beginn und den Umfang der verringerten Arbeitszeit enthalten. Die gewünschte Verteilung der verringerten Arbeitszeit soll im Antrag angegeben werden.
Davon unberührt bleibt das Recht, sowohl die vor der Elternzeit bestehende Teilzeitarbeit unverändert während der Elternzeit fortzusetzen, als auch nach der Elternzeit zu der Arbeitszeit zurückzukehren, die vor Beginn der Elternzeit vereinbart war.

Das stimmt und steht im Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - BEEG)
§ 15 Anspruch auf Elternzeit, § 15 Anspruch auf Elternzeit, Abs. 5 S. 4.

Es muss also nicht extra beantragt werden, weil es ja auch im Gesetz heißt "unberührt bleibt das Recht..." und das meint dann eben unabhängig vom Antrag.
Es wäre auch sinnwidrig, weil es eben um die bestehende Teilzeit vor der Elternzeit geht. Die muss nicht gesondert beantragt werden.
So haben Sie es schließlich zudem angegeben.
Es geht somit nicht um eine Verringerung erst während der Elternzeit, weil das schon vorab so bestand, die Teilzeit.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 09.09.2017 | 00:22

Hallo Herr Hesterberg,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Heißt das nun konkret, dass mein Arbeitgeber mich also auch innerhalb der beantragten Elternzeit von 2 Jahren auf meinem alten Arbeitsplatz bzw. einem adäquaten Aufgabengebiet einsetzen muss. Sprich - mir steht mein vorheriger Arbeitsplatz zu, da dieser ja auch schon Teilzeit war und somit keine Verringerung der Stunden stattfindet?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.09.2017 | 07:02

Sehr geehrter Fragestellerin,

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:
Ja, richtig, dass kann ich bestätigen, weshalb Sie das so verlangen können und sollten.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen Daniel Hesterberg Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER