Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternzeit und eigene Kündigung beim aktuellen Arbeitgeber?


18.04.2016 14:09 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Kündigungsfrist für Arbeitnehmerin der der Elternzeit, § 19 BEEG


Sehr geehrte Damen und Herren,
gerne möchte ich in einigen Monaten schwanger werden.

Ich arbeite in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, weiß aber, dass ich nach den 2 Jahren Elternzeit eine anderweite Arbeitsstelle antreten möchte, beziehungsweise mich umorientieren möchte.

Wann ist der beste Zeitpunkt zu kündigen?
Nachdem der Antrag zum Elterngeld bestätigt ist? Oder erst kurz bevor ich die Elternzeit antrete?
Soweit ich weiß, muss man in einem Arbeitsverhältnis stehen, um Elterngeld zu erhalten...... Also dürfte ich meinem Arbeitgeber von meinen Plänen erst einmal nichts mitteilen? Es könnte ja sein, dass dieser fragt, sobald ich mitgeteilt (natürlich erst ab dem 3. Schwangerschaftsmonat) habe, dass ich schwanger bin.

Da ein besonderer Kündigungsschutz besteht, möchte ich diesen auch nutzen, um nicht auf einmal selbst gekündigt zu werden.

Ich danke vorab für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen




Sehr geehrte Fragestelletin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Sie sind nicht verpflichtet Ihrem Arbeitgeber von Ihren Plänen zu unterrichten. Soweit durch den Arbeitgeber aber Arbeitsschutzmaßnahmen im Rahmen des Mutterschutzgesetztes zu beachten sind, sollten Sie ihn darüber informieren.

2. Die Kündigung des Arbeitsverhältnis während der Elternzeit bestimmt sich nach § 19 BEEG. Danach müssen Sie eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende der Elternzeit einhalten. Eine frühere Mitteilung über Ihre Kündigungaabsicht ist nicht erforderlich. Insoweit reicht es aus, wenn Sie die Kündigungsfrist des § 19 BEEG beachten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 18.04.2016 | 15:13

Vielen Dank für Ihre Antwort,
ist es mir denn möglich auch schon früher zu kündigen?

Zum Beispiel in den ersten 3 Monaten der Elternzeit? Ich habe gelesen, dass zu diesem Zeitpunkt noch die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen gilt.

Ich möchte es einfach nicht unnötig heraus ziehen. So wäre mein Arbeitgeber auch früh genug informiert, um sich nach einer neuen Arbeitskraft umzusehen.

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.04.2016 | 15:26

Vielen Dank für die Rückmeldung.

In der Elternzeit ruhen die wechselseitigen Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis. Eine ordentliche Kündigung ist nur zum Ende der Elternzeit nach § 19 BEEG möglich.

Allerdings haben Sie die Möglichkeit das Arbeitsverhältnis bei Vorliegen eines wichtigen Grundes außerordentliche zu kündigen oder einen Aufhebungsvertrag mit dem Arbeitgeber zu schließen. Insoweit können Sie das Arbeitsverhältnis unter Mitwirkung des Arbeitgebers auch in der Elternzeit beenden.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER