Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternzeit bei getrenntem Wohnsitz

17.09.2010 08:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir erwarten in Kürze unser 2. Kind.
Bei meinem Lebensgefährten habe ich (in gemeinsamen Wohneigentum) einen 2. Wohnsitz angemeldet. Mit erstem Wohnsitz bin ich aus beruflichen und familiären Gründen 550 km entfernt gemeldet. Derzeit und für die nächsten 15 Monate werde ich mich auch in Elternzeit befinden. Während der vergangenen Elternzeit konnte ich jedoch viel Zeit beim Kindsvater/Lebensgefährten verbringen, da ich beruflich nicht eingebunden war (u. meldete daher auch den 2. Wohnsitz an).

Der Kindsvater/ mein Lebensgefährte und auch ich möchten gerne die 2 Vätermonate nutzen. Da wir jedoch nicht verheiratet sind, möchte ich dem Vater kein Sorgerecht einräumen.

Gibt es eine Lösung für die Elternzeit meines Lebensgefährten, da wir keinen gemeinsamen Wohnsitz und auch kein gemeinsames Sorgerecht vorweisen können? Wäre die Lösung mit gemeinsamen Sorgerecht möglich, da sich die Wohnsitzproblematik nicht einfach auflösen läßt?

Vielen Dank und beste Grüße

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nach §§ 15 ff BEEG ist es erforderlich, dass entweder das gemeinsame Sorgerecht besteht, oder nach § 15 I S.2 BEEG der sorgeberechtigte Elternteil, die Zustimmung zur Erziehung und Betreuung des Kindes gegeben hat. Nach § 15 I S.2 BEEG ist also eine gemeinsames Sorgerecht nicht unbedingt nötig.

Schwieriger ist da schon der getrennte Wohnsitz. Ausschlaggebend ist dabei weniger wo Sie mit dem 1. Wohnsitz gemeldet sind oder ob ein gemeinsamer Wohnsitz besteht, sondern dass der Kindsvater und Kind auf Dauer angelegt räumlich zusammenleben, also eine häusliche Gemeinschaft bilden und auch das Kind tatsächlich betreuen und erziehen.

Die Lösung kann somit leider nicht allein über das gemeinsame Sorgerecht erfolgen, sondern nur über eine häusliches Gemeinschaft des Kindsvaters mit dem Kind.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70496 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage und Rückfrage wurden freundlich, ausführlich und verständlich beantwortet. Zudem erhielt ich noch ergänzende, die Thematik betreffende, Hinweise. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die kompetente Beratung. ...
FRAGESTELLER