Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternzeit Ablehnung

26.03.2020 17:08 |
Preis: 35,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Anfang März habe ich über eine Anwältin Elternzeit eingereicht, mit den üblichen Formularen wie Geburtsurkunde, etc. Wir leben auf Grund von 2 größeren Kindern jedoch in 2 Haushalten, aber immer gemeinsam und nicht getrennt. Das ist sehr belastend.
Mein Arbeitgeber verlangt nun tatsächlich eine angeblich gesetzliche Verordnung dass ich mit meiner Freundin und dem Kind in einem Haushalt lebe, was ist das denn bitte ? Das geht die Kirchengemeinde als AG doch einen Dreck an oder ?
Als Nachweis habe ich lediglich eine Wohnungsgeberbestätigung nach §19 BMG wo ich als Mieter der gemeinsamen Wohnung in Dortmund mit drin stehe, gemeldet bin ich in meinem Haus in Kamen.

Ich bin schwerbehindert, arbeite seit 25 Jahren bei der Kirche, aber so etwas ist mir noch nie begegnet.

Viele liebe Grüße
hofcapellmeister

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach § 15 Abs.1 BEEG ist Voraussetzung für die Gewährung von Elternzeit, dass Sie mit dem Kind für das Elternzeit beansprucht wird, in einem Haushalt leben und es selbst betreuen und erziehen.

Zu diesem Punkt sind bei der Beantragung offenbar noch keine ausreichenden Angaben gemacht worden, weshalb nun die Nachfrage des Arbeitgebers kommt. Daran ist zunächst einmal nicht auszusetzen.

Sofern das Kind also ( auch ) in Ihrem Haushalt lebt und ( auch ) von Ihnen betreut und erzogen wird, teilen Sie dies einfach dem Arbeitgeber nochmals mit und versichern Sie ggf. die Richtigkeit dieser Angaben. Ergänzend können sie den Wohnungsgeberbestätigung beifügen. Dies sollte ausreichend sein, damit auch Ihr Arbeitgeber die rechtlichen Voraussetzungen der Elternzeit für gegeben ansieht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75011 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Man merkt, der Anwalt hat die Frage nicht nach null-acht-fünfzehn bearbeitet. Auch für Laien verständlich inkl. Tipps, wie zukünftig solche Dinge vertraglich geregelt werden könnten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut, schnell und kompetent. Danke. Gerne wieder ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
die Antwort kam sehr schnell ...
FRAGESTELLER