Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternunterhalt wenn Wohnsitz in der Schweiz?


04.10.2006 11:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Wir planen derzeit aus beruflichen Gründen einen Umzug in die Schweiz. Können wir, wenn wir unseren Wohnsitz dauerhaft in der Schweiz haben, zum Elternunterhalt in Deutschland herangezogen werden?

Was gilt es diesbezüglich grundsätzlich zu beachten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

auch wenn Sie Ihren Wohnsitz in die Schweiz verlegen, könne Sie zum Elternunterhalt herangezogen werden.

Werden Sie auf Elternunterhalt in Anspruch genommen, müssen Sie, Ihre Einkommensverhältnisse und Vermögensverältnisse darlegen.

Sind Sie verheiratet und/oder haben Kinder ist auch das Einkommen Ihrer Frau anzugeben und die Unterhaltspflicht gegenüber den Kindern ist zu berücksichtigen. Die Angabe des Einkommens der Ehefrau ist deswegen von Belang, weil sich dadruch Ihre Unterhaltspflicht gegenüber der Frau reduzieren könnte.

Bei einer Berechnung des Elternunterhaltes ist in Ihrem Fall aber unbedingt darauf zu achten, dass eine Anpassung an erhöhte Lebenshaltungskosten in der Schweiz zu erfolgen hat.

Dieses kann bei dem Selbstbehalt, der zur Zeit mit 1.400,00 EUR angenommen wird erfolgen, in dem der Selbstbehalt heraufzusetzen ist, um dieser Sachlage Rechnung zu tragen.

Letzendlich werden Sie eine Berechnung auf Elternunterhalt auf deren Richtigkeit überprüfen lassen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle



Nachfrage vom Fragesteller 04.10.2006 | 11:43

Hallo, liebe Frau True-Bohle.
Können die Vermögensverhältnisse tatsächlin in Erfahrung gebracht werden bzw. haben denn die Behörden die Möglichkeit
das zu püfen (Bankgeheimnis etc.)bzw. durchzusetzen?
Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.10.2006 | 12:03

Sehr geehrter Ratsuchender,

im Rahmen eines geltend gemachten Auskunftsanspruches sind Sie verpflichtet wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Dazu gehören auch die Angaben Ihrer Vermögensverhältnisse.

Haben Sie bitte Verständnis, dass ich Ihre Nachfrage nur in dieser Form beantworten kann.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER