Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternunterhalt - Gaskosten, eigene Miete

21.10.2016 11:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Meine Mutter lebt seit einiger Zeit in einem Pflegeheim. Vor ein paar Monaten bekam ich die Aufforderung vom Sozialamt, die entsprechenden Formulare auszufüllen und Unterlagen einzureichen. Im Sommer bekam ich dann den Bescheid, dass ich 1400€ direkt und ab jetzt 250€ monatlich zahlen soll. Ich habe darauf mit einem Brief reagiert, in dem ich erlärt habe, dass ich damit nicht einverstanden bin und mir Zeit für genauere Erläuterungen erbete. In der zweiten Runde wurde die Unterhaltspflicht dann auf 200€ gesenkt. Ich hatte angegeben, dass ich den Familienzuschlag von 150€ inzwischen nicht mehr erhalte, da ich geschieden bin. Ich habe noch einmal um Aufschub gebeten.
Nun habe ich folgende Fragen: bei der Berechnung wurden monatliche Kosten, wie z.B. Gas für die Heizung nicht einbezogen. In den meisten Mieten ist das ja enthalten und wird dann doch auch miteinberechnet. In unserer Wohnung haben wir einen eigenen Vertrag mit dem Gasanbieter, womit es nicht in den Mietkosten enthalten ist.
Desweiteren wurde die Miete einfach halbiert, obwohl ich jeden Monat einen höheren Anteil zahle, als mein Partner.
Nun ist ganz aktuell dazugekommen, dass mein Freund zurück in die Niederlande ziehen musste. Ich bin mir nun nicht sicher, ob wir einen neuen Mietvertrag machen, in dem nur ich stehe oder, ob das Sozialamt das beanstanden kann, da sich meine Mietkosten dann natürlich verdoppeln. Die gleiche Sorge habe ich, wenn ich mir eine neue Wohnung suchen sollte. Darf das Sozialamt mir eine Höchstmiete vorschreiben?
Wenn ich eine höhere Miete zahle, wird diese dann angerechnet und die Unterhaltsverpflichtung verringert sich?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,


sicherlich müssen bei der Berechnung auch die monatlichen Kosten der Heizung berücksichtigt werden, so dass nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung der Bescheid schon deshalb falsch ist und Rechtsmittel von Ihnen eingelegt werden sollte.



Zwar wird immer wieder auch von Ämtern die Auffassung vertreten, Miete und Mietnebenkosten seien nur bis zu einer Höhe von 450 Euro anrechenbar, aber das ist unrichtig:

Liegen Miete und Nebenkosten bei Ihnen tatsächlich höher, müssen Sie die tatsächlichen Mehraufwendungen und Nebenkosten nachweisen; dann aber sind sie abziehen.



Ihnen als unterhaltspflichtiges Kind ist es auch nicht zuzumuten, dass Sie wegen möglicher Zahlungen Ihre angestammte Wohnung aufgeben.


Ich rate Ihnen aufgruznd der derzeitigen Sachverhaltsdarstellung daher dringend, gegen den Bescheid vorzugehen. Dazu wird anwaltliche Hilfe sinnvoll sein.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER