Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternteilzeit zunächst nur für 1 Jahr beantragen?

23.02.2009 15:00 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Lausch


Hallo,

ich möchte während der zwei Jahre Elternzeit in Teilzeit arbeiten. Meine Stelle wird während meiner Elternzeit von keinem anderen besetzt werden. Meinen Antrag habe ich bislang noch nicht gestellt. Mir wurde nun mündlich mitgeteilt, dass nur für das erste Jahr Teilzeit bewilligt werden könne (mein Wunsch: 10 h/Woche). Für das zweite Jahr steht die Kapazitätsplanung noch nicht fest (mein Wunsch: 20 h/Woche). Deshalb wüsste man im Moment nicht, ob im zweiten Jahr Beschäftigungsbedarf besteht und man kann das zweite Jahr noch nicht bewilligen. Man möchte mich nun zwingen den Elternteilzeitantrag nur für das erste Jahr zu stellen und mit dem Antrag für das zweite Jahr noch ein Jahr zu warten. Sollte ich den Teilzeitantrag bereits jetzt für beide Jahre stellen, würde der gesamte Antrag abgelehnt werden.

Nun meine Frage:

- Stelle ich mich nicht rechtlich schlechter, wenn ich nur für das erste Jahr den Antrag stelle? Schliesslich könnte es innerhalb des nächsten Jahres zu Umständen kommen, die einer Teilzeit im zweiten Jahr entgegenstehen.

- Ist es in Ordnung, dass der Arbeitgeber mich zu einem Antrag nur über ein Jahr zwingen will, weil es der interne Firmenprozess ist, dass die Kapazitätsplanung immer nur für das kommende Jahr entschieden wird?

Ich möchte mich natürlich mit meinem Arbeitgeber unbedingt gütlich einigen. Auf der anderen Seite möchte ich aber auch Planungssicherheit und kann nicht riskieren, dass ich im zweiten Jahr der Elternzeit komplett ohne Gehalt bin.

Vielen Dank für die Antworten.

Viele Grüße

Danuta

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie müssen zwischen dem Anspruch auf Elternzeit und Teilzeitarbeit unterscheiden.

Sofern Sie den Antrag auf Elternzeit zunächst nur für ein Jahr stellen, folgt daraus ein Verzicht auf die weitere Elternzeit, bzw. weitere Elternzeit ist nur mit Zustimmung Ihres Arbeitgebers möglich. Stellen Sie gleich einen Antrag auf zwei Jahre Elternzeit bedarf dies nicht der Zustimmung Ihres Arbeitgebers, allerdings ist eine vorzeitige Beendigung ebenfalls nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich.

Ihr Arbeitgeber kann Sie dementsprechend auch nicht zwingen, zunächst nur einen Antrag für ein Jahr zu stellen.

Einen Anspruch auf Teilzeitarbeit haben Sie dann, wenn Sie für mindestens drei Monate zwischen 15 und 30 Wochenstunden arbeiten wollen und diesem Wunsch dringende betriebliche Gründe nicht entgegenstehen.

Der Anspruch muss dem Arbeitgeber 8 Wochen oder, wenn die Verringerung unmittelbar nach der Geburt des Kindes oder nach der Mutterschutzfrist beginnen soll, sechs Wochen vor Beginn der Tätigkeit schriftlich mitgeteilt werden.

Der Arbeitgeber kann die beantragte Teilzeitarbeit nur innerhalb von vier Wochen aus dringenden betrieblichen Gründen schriftlich ablehnen.

Mit freundlichem Gruss
Lausch
- Rechtsanwältin -



Nachfrage vom Fragesteller 23.02.2009 | 15:58

Sehr geehrte Frau Lausch,

vielen Dank für Ihre Antwort. Leider ist die Antwort nicht spezifisch genug. Mir geht es wirklich ausschliesslich um den Antrag auf Teilzeitarbeit während der Elternzeit. Den Antrag über Elternzeit werde ich über 2 Jahre stellen und dieser kann meines Wissens auch nicht verwehrt werden. Dies wird auch von meinem Arbeitgeber nicht in Frage gestellt.

Beim Antrag auf Teilzeit während der Elternzeit will mich mein Arbeitgeber aber zwingen erst nur das erste Jahr zu beantragen und das zweite Jahr erst später. Ich weiss, dass ich keinen Anspruch habe auf Elternteilzeit von 10 h/Woche. 10h/Woche würde ich aber für das erste Jahr beantragen und das erste Jahr würde der Arbeitgeber ja bewilligen. Strittig ist das zweite Jahr, in dem ich 20 Stunden arbeiten möchte (und damit also innerhalb der rechtlich geforderten Zahl von 15 bis 30 Wochenstunden liege).

Nun nochmal spezifisch meine Fragen:
1) Stelle ich mich rechtlich schlechter, wenn ich (wie vom Arbeitgeber verlangt) nur für das erste Jahr den Teilzeitantrag stelle und nicht für das zweite Jahr schon jetzt? Schliesslich könnte es innerhalb des nächsten Jahres zu Umständen kommen, die einer Teilzeit im zweiten Jahr entgegenstehen.

2) Ist es in Ordnung, dass der Arbeitgeber mich zu einem Antrag nur über ein Jahr zwingen will, weil es der interne Firmenprozess ist, dass die Kapazitätsplanung immer nur für das kommende Jahr entschieden wird?

Nochmals vielen Dank.

Herzliche Grüße

Danuta

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.02.2009 | 16:24

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn Sie den weiteren Antrag erst später stellen, kann es sein, dass Ihr Arbeitgeber sich darauf beruft, die Kapazitätsplanungen seien bereits abgeschlossen, eine Ausweitung der Arbeitszeit sei daher nicht mehr möglich.

Sofern Sie sich also einvernehmlich einigen, dass Sie Ihren Antrag später stellen, sollten Sie dies schriftlich fixieren und darauf bestehen, dass vor Beginn / während dieser Planungen auch Ihr Wunsch nach Ausweitung der Arbeitszeit berücksichtigt wird und entsprechende Gespräche geführt werden.

Ihr Arbeitgeber kann Sie nicht zwingen, nur für ein Jahr den Antrag zu stellen. Ob die angeblich abzuwartende Kapazitätsplanung einen dringenden betrieblichen Grund darstellen, Ihren Antrag heute abzulehen, lässt sich ohne weitere Detailkenntnisse Ihrer Tätigkeit und des Betriebsablaufes im Rahmen dieses Forums nicht zuverlässig beurteilen.

Ich empfehle Ihnen, zu abschließenden Prüfung und Entscheidung einen Kollegen vor Ort unter Vorlage Ihres Arbeitsvertrages zu konsultieren.

Mit freundlichem Gruss

Lausch
- Rechtsanwältin -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69322 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr kompetenter Fachanwalt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
100 Punkte! Meine Frage wurde sehr schnell, verständlich, ausführlich und freundlich beantwortet! Das noch dazu zu einer sehr späten Uhrzeit und die Antwort auf meine Rückfrage erhielt ich 15 Min. später. Wirklich top und zu ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage ist vollständig beantwortet worden. ...
FRAGESTELLER