Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elterngeld nach Zuzug aus der Schweiz. Bemessungsgrundlage

| 13. Februar 2022 17:30 |
Preis: 30,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Guten Tag

Ich lebe seit 15 Jahre in der Schweiz und habe die Schweizer und Deutsche Staatsangehörigkeit. Nun bin ich schwanger und möchte wieder näher zu meiner Familie zurück nach Deutschland ziehen.

Kann ich Elterngeld beantragen, welches dann basierend auf meinem bisherigen Schweizer Gehalt berechnet wird? Oder steht mir nur der Mindestbetrag von 300 EUR zu?

Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort
Herzlicher Gruss, Sarah

13. Februar 2022 | 19:01

Antwort

von


(533)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

bei der Berechnung der Höhe des Elterngelds ist aufgrund der EU-Verordnung Nr. 883/2004 auf das Einkommen eines anderen EU-Staates (die Schweiz ist hier gleichgestellt! aus einem anderen Staat abzustellen, siehe dort u.a. Artikel 21 Absätze 1 und 2.

Zitat:
Artikel 21 - Geldleistungen
(1) Ein Versicherter und seine Familienangehörigen, die in einem anderen als dem zuständigen Mitgliedstaat wohnen oder sich dort aufhalten, haben Anspruch auf Geldleistungen, die vom
zuständigen Träger nach den für ihn geltenden Rechtsvorschriften erbracht werden
. Im Einvernehmen zwischen dem zuständigen Träger und dem Träger des Wohn- oder Aufenthaltsorts können
diese Leistungen jedoch vom Träger des Wohn- oder Aufenthaltsorts nach den Rechtsvorschriften
des zuständigen Mitgliedstaats für Rechnung des zuständigen Trägers erbracht werden.
(2) Der zuständige Träger eines Mitgliedstaats, nach dessen Rechtsvorschriften Geldleistungen anhand eines Durchschnittserwerbseinkommens oder einer durchschnittlichen Beitragsgrundlage zu berechnen sind, ermittelt das Durchschnittserwerbseinkommen oder die durchschnittliche Beitragsgrundlage ausschließlich anhand der Erwerbseinkommen oder Beitragsgrundlagen,
die für die nach diesen Rechtsvorschriften zurückgelegten Zeiten festgestellt worden sind.


Maßgeblich ist daher das Einkommen aus der Schweiz, dieses wird bei der Berechnung zu Grunde gelegt.


Ich hoffe damit Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünschen Ihnen noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die kommende Woche.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


Bewertung des Fragestellers 22. Februar 2022 | 12:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fabian Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22. Februar 2022
5/5,0

ANTWORT VON

(533)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht